Auf den Spuren des Kempenicher Burgfriedens

Zeitreise ins Mittelalter… Am 10. Mai 1389 schlossen die Brüder Simon IV. und Johann II. von Kempenich einen Burgfrieden, der das Zusammenleben ihrer Familien auf der Burg regeln sollte. Burgfrieden bezeichnet aber auch den abgegrenzten Bezirk, für den die Regelungen des Vertrages speziell gelten. Der Vertragstext ist höchst interessant wegen seiner Bestimmungen, aber auch weil in ihm ganz besondere historische Örtlichkeiten, wie der „Sankt Bernhards-Baum“, die „Alte Burg“ und die „Alten Weiher“ als Grenzpunkte des Bezirks genannt werden, für den der Vertrag gelten sollte. Die ca. 2stündige geführte Wanderung orientiert sich im Wesentlichen an den Grenzen des „Burgfriedens“. Markante Stationen des Weges werden u.a. die Bernhardus-Kapelle, die Burggräben, das Kreuzwäldchen und die Pfarrkirche sein. Die Wanderung insgesamt bietet Gelegenheit zu vielen interessanten Informationen zur Geschichte, Kultur und Geologie des Kempenicher Ländchens.   Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.   Anmeldung und weitere Informationen: Tourist-Information Vulkanregion Laacher See Kapellenstraße 12, 56651 Niederzissen, Tel. 02636/19433, info@vulkanregion-laacher-see.de   www.vulkanregion-laacher-see.de