Werbung

Aufenthalt im Brohltal möglich

Wölfe mehrfach im Kreis Ahrweiler gesichtet

Feb 21, 2022 | Brohltal, Brohltal Aktuell, Top-Meldung Brohltal, Umwelt

Symbolfoto Pixabay
Brohltal / Kreis Ahrweiler. Der Wolf ist nun auch im Kreis Ahrweiler angekommen. Dies teilen die Landtagsabgeordnete Petra Schneider sowie die Verbandsgemeinde Brohltal mit.

Nachdem Wölfe in Rheinland-Pfalz vor über einhundert Jahren ausgerottet wurden, steigen Wolfsnachweise im Land seit 2012 wieder rapide an. Während Sichtungen in dieser Zeit vor allem auf dem Westerwald beschränkt waren, zog ein Wolf spätestens im Februar 2021 erstmals durch den Kreis Ahrweiler und verursachte bei Nutztierhaltern am Rhein und in der Eifel einen Flurschaden. Gemäß Landesforsten Rheinland-Pfalz fielen dem Tier zwölf Schafe zum Opfer. Im Januar dieses Jahres wurde eine Wolfsfähe mit Jungtier an der Ahr in Bad Bodendorf, Löhndorf und auch in Oberwinter gesehen. Nutztierbezogene Vorfälle sind zwar bisher nicht genau bekannt, dennoch mahnt Petra Schneider, MdL, dazu, die Lage genau im Blick zu behalten. Nur so lasse sich Schlimmeres vermeiden. Grausame Nachrichten, wie in NRW, wo bereits Ponys von Wölfen gerissen wurden, soll es im Kreis Ahrweiler und Rheinland-Pfalz nicht geben.

Wölfe könnten sich auch im Brohltal aufhalten

Die Verbandsgemeinde Brohtal schließt nicht aus, dass sich Wölfe zumindest auch zeitweise im Gebiet der Verbandsgemeinde Brohltal aufhalten.

Allerdings ist ein kürzlich in den sozialen Medien verbreitetes Foto, welches einen Wolf auf einer Wiese in Engeln abbildet, gefälscht. Das Bild in unserem Bericht ist ein Symbolfoto.

Insgesamt sollten derzeit jedoch verschiedene Vorsichtsmaßnahmen eingehalten und allgemeine Hinweise beachtet werden, um jegliche Gefährdungen zu vermeiden:

  • Hunde sind dort, wo der Wolf streift oder sich vermutlich aufhält, unbedingt an der Leine zu führen.
  • Nutztierhalter sollten ihre Tiere wolfssicher unterbringen; Hinweise zum Schutz von Gehegewild und Weidetieren durch das Bundesamt für Naturschutz www.bfn.de
  • Bei (eher unwahrscheinlichen) Begegnungen mit einem Wolf: sich lautstark bemerkbar machen und nicht weglaufen.
  • Bei Wolfswelpen ist eine Habituierung (Gewöhnung) an den Menschen z. B. durch Fütterung etc. unbedingt zu unterlassen.
  „Dass der Wolf wieder Teil des Alltags ist, ist ein Fakt,“ sagt Schneider. Auf die daraus resultierenden Herausforderungen müsse nun besser eingegangen werden. „Prävention ist hier das Stichwort“, fügt sie hinzu. „Landwirte benötigen sinnvolle Schutzmaßnahmen. Dazu gehören unter anderem ausreichend hohe Elektro- und Litzenzäune. Des Weiteren ist auch der Einsatz speziell ausgebildeter Herdenschutzhunde eine Möglichkeit, Wölfe von der Weide fernzuhalten. Mit den Anschaffungskosten dürfen Halter jedoch nicht alleine gelassen werden. Hier steht das Land in der Pflicht, aber auch der Bund. Denn der Wolf ist lange kein Einzelphänomen mehr. Bei ihren Wanderungen legen einzelne Wölfe teilweise gewaltige, gebietsübergreifende Strecken zurück.

Kommt es jedoch zum Riss, sollen Halter entschädigt werden – und das angemessen. Es gilt zunächst, so Schneider, das Zusammenleben zwischen Mensch und dem streng artgeschützten Wolf konsequent zu regeln. Interessierte können sich auf www.fawf.wald.rlp.de über aktuelle Sichtungen informieren.

Die Kreisgruppe Ahrweiler des Landesjagdverbandes RLP e.V. sowie die Stiftung Natur- und Umwelt des Landes haben ebenfalls Verhaltensvorschläge für den Kontakt mit Wölfen ins Internet gestellt, insbesondere auch für Tierhalter. Diese können Online eingesehen werden auf den Internetseiten www.jagd-aw.de und www.snu.rlp.de.  

Werbung

Weitere Meldungen aus dem Brohltal

You cannot copy content of this page