Werbung

Extremes Unwetter

Mehrere Einsätze der Feuerwehr Brohltal – Blitzeinschlag in Weiler

Mai 20, 2022 | Blaulicht, Brenk Aktuell, Brohltal, Glees Aktuell, Top-Meldung Brohltal, Weibern Aktuell

Umgestürzte Bäume in Maria Laach
Brohltal / AW-Kreis. Glimpflicher Ausgang, so könnte man es bezeichnen. Das angekündigte extreme Unwetter war im Brohltal und im restlichen Kreis Ahrweiler zum Glück nicht so stark. „Das Wasser ist an uns vorbei geflossen“ so Wehrleiter Markus Mandt aus Bad Neuenahr. Lediglich gab es in der Verbandsgemeinde Adenau 4 Einsätze und im Brohltal waren es ca. 11.

Umgestürzte Bäume in Maria Laach

Es gab Starkregen, Windböen und eine größere Menge Hagel. In Maria Laach sind einige Bäume auf der K56 in Richtung Bell umgekippt. Einige Keller liefen voll, Straßen wurden überschwemmt und Kanäle mussten wieder freigelegt werden. In einer Bäckerei in Weibern trat hierdurch geringfügig Wasser ein und der Weiberner Bach trat nach dem Starkregen über die Ufer. Hier wurde der Bereich in der Nähe der Robert Wolff-Halle gesperrt.  

Feuerwehr Brohltal auf der B412

 

Weiberner Bach tritt über die Ufer

Größere Aufregung gab es aber noch in Burgbrohl-Weiler. Hier wurde ein Blitzeinschlag in einem Dachstuhl in der Nähe des Penny Marktes gemeldet. Dadurch gab es ein Feuer an dem Stromast auf dem Dach. Dieser konnte aber schnell gelöscht werden und die Stromversorgung im Haus musste abgestellt werden.

Der Deutsche Wetterdienst hat die amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter für den Landkreis Ahrweiler aufgehoben.

Blitzeinschlag in einen Dachstuhl in Weiler

Feuerwehr Brohltal in Weiler im Einsatz

Die Polizei Remagen war auch vor Ort

 

Dramatischer die Lage in der Region – Ein 38-Jähriger stirbt im Westerwald

Innerhalb kurzer Zeit durchquerten zwei Gewitterzellen ab 16:50 Uhr das Gebiet des Polizeipräsidiums Koblenz. In der ersten Gewitterfront waren die Dienstgebiete der Polizei Andernach und Neuwied im Wesentlichen durch extremen Hagel betroffen. Es wurde von Hagelkörnern mit einem Durchmesser von ca. 5 cm berichtet. Mindestens mehrere Dutzend PKW wurden dadurch erheblich beschädigt, teilweise wurden während der Fahrt Scheiben zertrümmert. Darüber hinaus wurden eine Vielzahl von Dachfenstern beschädigt, was teilweise auch Wasserschäden in den Gebäuden nach sich zog.

Zeitweise war die B 9 im Bereich Andernach Süd durch die Masse der Hagelkörner nicht mehr befahrbar.

Darüber hinaus blockierten Dutzende Bäume verschiedene Straßen im Dienstgebiet, die teilweise über Stunden gesperrt waren, dies betraf insbesondere die B 49 zwischen Lahnstein und Montabaur.

Im Zusammenhang mit der zweiten Gewitterzelle wurden mehrere PKW gemeldet, die entweder in herausgehobenen Gullyschächten oder in überschwemmten Unterführungen liegen blieben. In Hillscheid, Krs. Westerwald, stürzte ein Baum auf das Dach eines Hauses, verletzt wurde niemand.

Der vermutlich tragischste Vorfall ereignete sich gegen 18:50 Uhr in Wittgert, Krs. Westerwald. In einem Privatanwesen erlitt ein Bekannter der dort wohnenden Familie beim Betreten des unter Wasser stehenden Kellers einen Stromschlag, kam dadurch zu Fall und schlug vermutlich mit dem Kopf auf. Die Reanimation des 38-Jährigen Mannes blieb erfolglos, der Mann verstarb noch vor Ort. Die genauen Abläufe sind nunmehr Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Weitere Personenschäden wurden bislang nicht bekannt.

Werbung

Weitere Meldungen aus dem Brohltal

You cannot copy content of this page