header  
Suche
WERBUNG  
Neue Seite 1

  Online Magazin

  - Startseite / Home
   Anzeigenmärkte
  - Kleinanzeigen
  - Kontaktanzeigen
  - Stellenanzeigen
  - Immobilienmarkt
  - Automobilmarkt
  Aus der Region
 - Regionale Infos
 - Berichte / Reports
 - Newsarchiv Brohltal
 - Newsarchiv Kreis  AW
 - Newsarchiv Region
  - Veranstaltungen
  - Gewerbeverein Kempenich
  Verzeichnisse
  - Ärzte / Gesundheit
  - Freizeit A-Z
  - Gastronomie A-Z
  - Vereine A-Z
  - Wirtschaft A-Z
  - Zimmernachweis
  Interaktiv
  - Onlinespiele
  - Bildergalerie
  - Online Coupons
  - Downloads
  - Links / Surfguide
  - Lexikon
  Service & Info
  - Portalsuche
  - Websuche
  - Ihre Werbung
  - FAQ / Hilfe
  - Kontakt

 


Statistik

Besucher gesamt:

8419876
Letzte Woche:
41542
Diese Woche:
11805
Besucher Heute:
4947
Gerade Online:
27


Ihre IP:
3.233.242.204

Werbung 




 
Werbung 
 

Verteidigungsministerium in Bonn: OB und Landräte schreiben an Kanzlerin Merkel

Ahrweiler / Bonn / Siegburg. In der Debatte um die Zukunft des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) in Bonn haben die politischen Spitzen der Region Bonn / Rhein-Sieg / Ahrweiler Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel aufgefordert, dass die Bundesregierung das Berlin/Bonn-Gesetz beachtet.
In einem gemeinsamen Schreiben an Merkel betonen der Ahrweiler Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch sowie der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Frithjof Kühn, die Organisationskompetenz der Bundesregierung sei durch das Gesetz insofern begrenzt, dass die Wahrnehmung von Regierungstätigkeiten auch in Bonn zu sichern und ein Ausgleich für die Region Bonn zu gewährleisten ist.

Pföhler: „Es geht jetzt um sehr viel. Wenn Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maiziere sich durchsetzt, bringt das erhebliche Nachteile für die gesamte Region und damit für den Kreis Ahrweiler.“ In dieser Einschätzung stimme er mit den politischen Parteien des Kreistages überein, so der Ahrweiler Landrat.

Anlass für die Debatten sind Pläne des Verteidigungsministers, Dienstposten verstärkt aus Bonn nach Berlin zu verlagern. Dazu Pföhler, Nimptsch und Kühn: „Eine Verlagerung des größten Teils des Bundesverteidigungsministeriums stünde in einem nicht hinnehmbaren Widerspruch zu den gesetzlichen Vorgaben.“


Das vollständige Schreiben an die Bundeskanzlerin finden Sie hier:

Geplante Verlagerung von Teilen des Bundesverteidigungsministeriums nach Berlin - Bindung an das Berlin/Bonn-Gesetz

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

als vom Volk gewählte gesetzliche Vertreter der Bundesstadt Bonn, des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreises Ahrweiler wenden wir uns heute an Sie mit der dringenden und herzlichen Bitte, sich dafür einzusetzen, dass bei der vom Bundesverteidigungsminister geplanten Verringerung und Verlagerung von Dienststellen des Bundesverteidigungsministeriums nach Berlin der Beschluss des Deutschen Bundestages vom 20. Juni 1991 und das dazugehörige Berlin/Bonn-Gesetz von 1994 beachtet und gewahrt werden.

Wir haben uns in dieser Rechtsfrage von der renommierten Anwaltskanzlei Cornelius Bartenbach Hasemann & Partner aus Köln beraten lassen. Diese haben in ihrer rechtlichen Stellungnahme darauf hingewiesen, dass die Organisationskompetenz der Bundesregierung durch die Regelung des Berlin/Bonn-Gesetzes insofern begrenzt ist, dass die Wahrnehmung von Regierungstätigkeiten auch in Bonn zu sichern und ein Ausgleich für die Region Bonn zu gewährleisten ist.

Auch die im Gesetz vorgesehene Sicherstellung einer dauerhaften und fairen Arbeitsteilung zwischen Berlin und Bonn und zugleich der Erhalt und die Förderung politischer Funktionen in Bonn, darunter insbesondere auch der Politikbereich der Verteidigung sind von der Bundesregierung zu beachten. Eine Verlagerung des größten Teils des Bundesverteidigungsministeriums würde das ohnehin bereits im Widerspruch zum Berlin/Bonn-Gesetz bestehende Ungleichgewicht verschärfen und damit endgültig einen krassen und nicht hinnehmbaren Widerspruch zu den gesetzlichen Vorgaben verdeutlichen.

Keine Ministerin und kein Minister hatte und hat die alleinige Kompetenz dafür zu sorgen, große Teile seines bzw. ihres Ministeriums nach Berlin zu verlagern. Dies ergibt sich jedenfalls für die Ministerien mit erstem Dienstsitz in Bonn aus dem Zusammenhang des § 4 in den Absätzen 1, 2 und 3 Berlin/Bonn-Gesetz, da in Absatz 3 nur für die in Berlin mit erstem Dienstsitz ansässigen Ministerien dem jeweiligen Bundesminister eine entsprechende eigenständige Organisationskompetenz eingeräumt ist.
Somit verbleibt es nach § 4 Absatz 1, Satz 2 Berlin/Bonn-Gesetz bei der Organisationskompetenz der Bundeskanzlerin ggf. im Zusammenwirken mit dem Bundeskabinett.
Dies gilt jedenfalls dann, wenn eine solche Verlagerung die in § 1 des Gesetzes festgelegte Grundstruktur zur Aufteilung der Regierungstätigkeit und der dort vorgenommenen politischen Gewichtung zwischen den Dienstsitzen in der Bundeshauptstadt Berlin und in der Bundesstadt Bonn beeinträchtigen könnte.

Hier in der Region ist der Beschluss des Deutschen Bundestages vom 20. Juni 1991 mit dem historischen Kompromiss zur dauerhaften fairen Arbeitsteilung nach wie vor aktuell im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger.
Dieser Beschluss war das Ende einer kontroversen politischen Diskussion um den Sitz von Parlament und Regierung und sollte nach dem Willen aller Beteiligten diese Frage für die Zukunft und auf Dauer entscheiden. Deshalb hatte dieser Beschluss zwei Teile:
Einen Teil mit der Festlegung des Sitzes von Parlament und Regierung in der Bundeshauptstadt Berlin und einen zweiten Teil für die Bundesstadt Bonn mit der Vereinbarung einer fairen Arbeitsteilung zwischen Berlin und Bonn. Der Beschluss hat insofern einen vertraglich befriedenden Charakter.

Die Region Bonn und die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region haben sich seitdem darauf verlassen, dass alle staatlichen Ebenen und Organe sich an diesen historischen Beschluss des Deutschen Bundestages halten.
Angesichts der durch die Ministerien vertretenen Politikbereiche, die Zahl der Arbeitsplätze in den Ministerien und die hiervon abhängigen weiteren Arbeitsplätze in Verbänden und Einrichtungen sowie in Handwerk, Handel und Gewerbe, die bei einer Verlagerung der Ministerien gefährdet wären – insgesamt ca. 30.000 –, ist die Einhaltung des Bonn/Berlin-Beschlusses und des dazugehörigen Gesetzes für unsere Region nach wie vor eine existenzielle Frage.
Sie werden verstehen, dass es für uns daher Auftrag und Verpflichtung ist, sich im Interesse der in dieser Region lebenden Menschen für die Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln einzusetzen.

Das Berlin/Bonn-Gesetz vom 26. April 1994, das in seiner Präambel ausdrücklich die Leistungen Bonns zum Aufbau und zur Identifikation des demokratischen, an bundesstaatlichen Prinzipien orientierten Deutschlands würdigt, bestimmt in seinem § 1, dass die Wahrnehmung von Regierungstätigkeiten in der Bundeshauptstadt Berlin und in der Bundesstadt Bonn zu sichern ist.
Des Weiteren legt das Berlin/Bonn-Gesetz in § 1 fest, dass hierbei eine dauerhafte und faire Arbeitsteilung zwischen der Bundeshauptstadt Berlin und der Bundesstadt Bonn sicherzustellen ist; insbesondere sind politische Funktionen in der Bundesstadt Bonn zu erhalten und zu fördern, hierunter u. a. der Politikbereich Verteidigung.
§ 4 des Gesetzes trifft sodann organisatorische Festlegungen, wonach sich sowohl in der Bundeshauptstadt Berlin als auch in der Bundesstadt Bonn Bundesministerin befinden, die jeweils an dem anderen Standort einen zweiten Dienstsitz haben und die Entscheidungen so gestaltet werden sollen, dass insgesamt der größte Teil der Arbeitsplätze der Bundesministerien in der Bundesstadt Bonn erhalten bleibt. In Ausführung dieses Gesetzes hat das Bundeskabinett seinerzeit festgelegt, dass diejenigen Bundesministerien, die in Bonn ihren ersten Dienstsitz haben, an ihrem Zweitsitz in Berlin bis zu 25 % ihrer Dienststellen ansiedeln dürfen.

Seit dem in den Jahren 1999 und 2000 vollzogenen Umzug des Parlaments und der Regierung von Bonn nach Berlin hat sich die Regierungsarbeit an beiden Standorten nicht nur nach unserer Wahrnehmung sondern auch nach den offiziellen Berichten der Bundesregierung bewährt. Die Kommunikation mit Hilfe der Informationstechnik ersetzt in fast allen Verwaltungs- und Lebensbereichen den direkten Kontakt.
Die Reisetätigkeit zwischen Berlin und Bonn hält sich kostenmäßig in engen Grenzen und fällt haushaltsmäßig kaum ins Gewicht. Immer wieder aufkeimende Kritik an den Kosten der Aufteilung der Regierungstätigkeit auf zwei Standorte wurde vom Bundesrechnungshof nicht bestätigt.
Im Gegenteil: Die Kosten und die Finanzierung eines weiteren Umzuges wären um ein Vielfaches höher zu veranschlagen als die teilungsbedingten Gesamtkosten von zurzeit rund 9 Millionen Euro jährlich, Tendenz sinkend.

Allerdings mussten wir in den letzten Jahren hinnehmen, dass einzelne Ministerien zunehmend Referate und Dienststellen von Bonn nach Berlin verlagert haben, so dass zum einen die vom Bundeskabinett festgelegte 25 %-Grenze von einzelnen Ministerien überschritten wird und zum anderen sich das Verhältnis der ministeriellen Arbeitsplätze insgesamt zwischen Berlin und Bonn erheblich zugunsten Berlins und zulasten Bonns verändert hat. Waren im Jahr 2000 von den damals 17.226 Beschäftigten noch 60 Prozent in Bonn und 40 Prozent in Berlin, finden wir heute bei insgesamt 17.877 Beschäftigten eine Verteilung von 55 Prozent (Berlin) zu 45 Prozent (Bonn) vor. Die vom Gesetzgeber gewollte "faire Arbeitsteilung" zwischen Bonn und Berlin ist nicht mehr gegeben.

Ob - und wenn ja in welcher Weise - diese Entwicklung mit dem Berlin/Bonn-Gesetz noch zu vereinbaren war und ist, sei dahingestellt.

Fest steht jedenfalls, dass das Bundesverteidigungsministerium zwar bisher an der oben beschriebenen Entwicklung keinen nennenswerten Anteil hatte, da sich derzeit nur 14 Prozent seiner Planstellen in Berlin befinden. Die vom Bundesverteidigungsminister geplante Reduzierung der ministeriellen Planstellen von zurzeit 3.050 auf ca. 2.000 würde allerdings am Ende ausschließlich zulasten des Standortes Bonn gehen. Damit würde sich die Gesamtrechnung um ca. weitere 1.000 Arbeitsplätze zulasten Bonns weiter verschlechtern.
Eine Verlagerung von weiteren Dienststellen von Bonn nach Berlin würde dieses Verhältnis also noch mehr ins Ungleichgewicht bringen und die Frage konkret aufwerfen, ob hier das Berlin/Bonn-Gesetz in seinen grundlegenden Festlegungen noch beachtet wird.

Wir bitten um Verständnis, dass wir diese wichtigen Fragen, die nicht nur Recht und Gesetz sowie die Zukunft der Region wesentlich berühren, sondern auch mit großer Aufmerksamkeit in der Bevölkerung verfolgt werden, an Sie, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, richten. Wir möchten nicht, dass in unserer Region die schon latent enthaltene Enttäuschung verstärkt wird, dass Entscheidungen in Berlin ohne Rücksichtnahme auf die betroffenen Menschen und deren Familien getroffen werden und bestehende Gesetze, auf deren Einhaltung man vertraut, nicht im Sinne und Wort des Gesetzes eingehalten werden.
Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich trotz Ihrer außerordentlichen zeitlichen Belastung gemeinsam mit der von Ihnen geführten Bundesregierung dieser Frage annehmen würden und wir von Ihnen eine positive Rückmeldung erfahren dürfen.
Wir stehen zum Dialog bereit.

Herr Bundesverteidigungsminister Dr. de Maizière hat eine Durchschrift dieses Schreibens zur Kenntnisnahme erhalten.

Die Bundestagsabgeordneten der Region haben wir mit gleicher Post informiert.


Mit freundlichen Grüßen aus der Region Bonn


(Jürgen Nimptsch) Oberbürgermeister Bonn
(Frithjof Kühn) Landrat
(Dr. Jürgen Pföhler) Landrat

Nachricht vom 28.10.11 17:52

zurück | News-Drucken

Werbung 
WERBUNG
Regionale Infos Berichte und Reports Newsarchiv Veranstaltungen

Die Top-Meldungen aus dem Brohltal

Kreis Ahrweiler und der Region

Das gesamte Newsarchiv im Überblick - insgesamt 1511 Beiträge, 30 pro Seite     [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] Weiter


Mehrere Fahrzeuge von Fluthelfern aufgebrochen und Werkzeug gestohlen
Weibern. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, dem 19.09.2019, brachen Unbekannte in drei Lieferwagen von Fluthelfern ein und entwendeten hochwertiges Werkzeug. Hierdurch entstand auch erheblicher Schaden an den Fahrzeugen, welche in der Ortslage Weibern, im Bereich der Bahnhofs ... Mehr Infos! 19.9.21 21:02

Vater-Kind-Zelten an der Wehrer Grillhütte
Wehr. Vom 23. bis 27. August fand mit insgesamt 13 Vätern und 21 Kindern, nacheinander in zwei Gruppen, das Vater-Kind-Zelten an der Grillhütte in Wehr statt. Dabei konnten sich die Väter in entspannter Atmosphäre mit den Kindern beschäftigen und gemeinsam zwei Nächte im Zelt üb ... Mehr Infos! 17.9.21 09:48

Unentschieden: SVO lässt in einer spannenden Partie kurz vor Schluss zwei Punkte liegen
Oberzissen. Der SV Oberzissen trennt sich im ersten Heimspiel der Saison mit einem Remis von den Gästen der SG Viertäler-Oberwesel. Vor dem Spiel hatte das Trainerteam den Kader auf mehreren Positionen im Vergleich zur Vorwoche verändert. Neben Kapitän Tobias Dahm rückten Yannik ... Mehr Infos! 22.8.21 21:50

Wahrzeichen vor Verfall stoppen: Mauern werden auf Burg Olbrück instand gesetzt
Niederdürenbach. Seit kurzem werden auf Burg Olbrück wieder Mauern instand gesetzt und vor dem Einstürzen gerettet. Wie kam es dazu? Im Frühjahr 2021 wurde klar, dass die Burganlage wegen weiterer Schäden am Mauerwerk dieses Jahr nicht öffnen kann. Unter anderem diese Tatsache fü ... Mehr Infos! 14.8.21 17:37

Nach der Flutkatastrophe: Brandschutz im Brohltal ist weiterhin sichergestellt
Brohltal. Die schockierenden Ereignisse und Zustände nach dem Unwetter an der Ahr trifft und fordert im besonderen Maße auch die Rettungskräfte und insbesondere die Freiwilligen Feuerwehren. Eine enge Abstimmung zwischen den Feuerwehren der betroffenen und nichtbetroffenen Kommun ... Mehr Infos! 9.8.21 21:35

Geflüchtete Person wurde tot aus dem Rhein geborgen
Burgbrohl / Brohl / Köln. Am Montagvormittag konnte im Kölner Stadtteil Ensen eine männliche Leiche aus dem Rhein geborgen werden. Durch die ermittlungsführende Kölner Kriminalpolizei konnte der Leichnam zweifelsfrei identifiziert werden. Es handelt sich um die männliche Person, ... Mehr Infos! 22.6.21 11:35

Großeinsatz: Unbekannter springt nach Flucht aus Burgbrohl in den Rhein
Burgbrohl / Brohl / Remagen. Ein Großeinsatz von Polizei und Feuerwehren war am Freitagmorgen auf dem Rhein. Begonnen hatte das Ganze gegen 07.45 Uhr in Burgbrohl. Hier beobachtete ein Zeuge, wie sich ein Unbekannter an seinem Fahrzeug zu schaffen machte. Noch während der Zeuge d ... Mehr Infos! 18.6.21 12:37

Corona im Kreis Ahrweiler: Ab sofort geltem umfassende Lockerungen
Brohltal / Kreis Ahrweiler. Mit dem In-Kraft-Treten der 22. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (22. CoBeLVO) gelten ab sofort auch im Kreis Ahrweiler umfangreiche Lockerungen. Dazu zählen unter anderem:

- Private Zusammenkünfte im öffentlichen R ... Mehr Infos! 2.6.21 14:33

Junger Mann überfällt Burgbrohler Apotheke
Burgbrohl. Am vergangenen Freitag (28.05.2021) kam es gegen 14.40 Uhr zu einem Raubüberfall auf die Marien-Apotheke in Burgbrohl. Ein bislang unbekannter Täter bedrohte eine dortige Angestellte mit einem Messer, welches einen auffällig roten Griff hatte. Des Weiteren forderte er ... Mehr Infos! 31.5.21 16:18

Ausgangssperre im AW-Kreis wird aufgehoben - einige weitere Lockerungen
Brohltal / AW-Kreis. Im Kreis Ahrweiler hat die Sieben-Tage-Inzidenz gestern, 11. Mai 2021, den fünften Werktag in Folge den Schwellenwert von 100 unterschritten (7-Tage-Inzidenz laut RKI: 85). Somit treten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 12. auf 13. Mai, 0:00 Uhr, die ... Mehr Infos! 12.5.21 17:37

Nach Anfrage der FWG: Keine Sanierung der L87 trotz schlechtem Zustand
Königsfeld / Waldorf. Einige Landstraßen im Brohltal sind weiterhin im schlechten Zustand. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz, die für den Erhalt der Landstraßen zuständig ist, vernachlässigt diese Straßen im Norden des Bundeslandes. Im Sommer soll zwar nun endlich die Sanierung ... Mehr Infos! 7.5.21 10:19

Holzhaus brennt auf Hühnerfarm nieder- 3 Hunde sterben im Feuer
Weibern. Weibern. Eines der größten Einsätze der letzten Jahre hatte die Brohltaler Feuerwehr. Am Montagnachmittag wurden die Wehren von der Leitstelle Koblenz mit der höchsten Alarmstufe B3 alarmiert. In Weibern stand ein Holzhaus, was von 2 Frauen bewohnt war, lichterloh in Fla ... Mehr Infos! 4.5.21 16:48

2 Schwerverletzte: Lkw prallt auf einen Traktor
Wehr. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am späten Donnerstagmittag auf der B412 ereignet. Nach ersten Erkenntnissen war ein LKW auf einen Traktor aufgefahren, der mit einer geringeren Geschwindigkeit unterwegs war. Beide Fahrzeuge befanden sich zwischen den Ausfahrten Rieden u ... Mehr Infos! 29.4.21 17:28

Schwer verletzt: Motorradfahrer prallt mit PKW zusammen
Burgbrohl. Am Freitagmorgen ereignete sich bei Burgbrohl ein schwerer Verkehrsunfall. Gegen viertel vor 10 Uhr war ein Motorradfahrer auf der L114 in Richtung Glees unterwegs. Ebenfalls befuhr eine Autofahrerin die Landstraße in Richtung Burgbrohl. Aus bisher ungeklärten Gründen ... Mehr Infos! 23.4.21 12:40

Großer Feuerwehreinsatz: Dachstuhl steht in der Nacht in Flammen
Lederbach. Zu einem großen Feuerwehreinsatz ist es in der Nacht zum Mittwoch in Hohenleimbach - Lederbach gekommen. Gegen 20 vor 1 Uhr wurde über die Leitstelle Koblenz ein Kaminbrand gemeldet. Dazu rückten die Feuerwehren aus Hohenleimbach, Spessart und Kempenich inkl. Engeln au ... Mehr Infos! 21.4.21 10:20

Gegen Baum geprallt: Feuerwehr Brohltal befreit Fahrer aus seinem Auto
Nickenich / Wassenach. Einsatz für die Feuerwehr Brohltal hieß es am Dienstagmorgen. Gegen 7:45 Uhr war ein 26-Jähriger mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Unfall geschah auf der L116 in der Gemarkung Nickenich, kurz vor der Mündung auf ... Mehr Infos! 20.4.21 11:27

Unbekannte Täter brechen in Arztpraxis ein
Oberzissen. In den frühen Morgenstunden sind am Sonntag unbekannte Täter in Oberzissen in eine Arztpraxis eingebrochen. Aus der Arztpraxis wurden Laptops, Bargeld und ein Tresor entwendet, der später im Bereich Bonn durch die dortige Polizei aufgefunden wurde. Hinweise zu verdäch ... Mehr Infos! 11.4.21 17:19

Junger Motorradfahrer stirbt nach Kollision mit LKW
Schalkenbach. Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am späten Dienstagnachmittag in der Gemarkung Schalkenbach ereignet. Ein junger Motorradfahrer war auf der L83 aus Schelborn in Richtung Ramersbach unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er gegen 17:30 Uhr die Kontrolle über se ... Mehr Infos! 30.3.21 22:25

Ausgangssperre im AW-Kreis wird aufgehoben - Außengastronomie darf öffnen
Brohltal / AW-Kreis. Gute Nachrichten: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ahrweiler ist mit 82 am heutigen Freitag den siebten Tag in Folge unter der Schwelle von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern geblieben (Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz: 20. März: 99,9; 21. M ... Mehr Infos! 26.3.21 13:59

Diebstahl in Weibern: Polizei fahndet nach angeblichem Bettler, der durchs Brohltal zog
Weibern / Brohltal. Am vergangenen Montag ereignete sich gegen 12 Uhr in der Weiberner Bahnhofstraße ein Diebstahl durch eine männliche Person. Der Mann hatte zuvor an der Haustür geklingelt und um Geld gebettelt. Der Geschädigte wollte dem Fremden etwas Geld geben, musste jedoch ... Mehr Infos! 26.3.21 10:41

Vollsperrung im unteren Brohltal: Bahnübergang an B412 wird saniert
Brohl. Die Brohltal Eisenbahn GmbH wird vom 29.03. bis 01.04.2021 den Bahnübergang an der B 412 (Ortsausgang Brohl) sanieren. Im Vorfeld dieser Arbeiten wurden bereits 1.400 m Gleis neugebaut. Aufgrund des sehr schlechten Zustandes und im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht ist ... Mehr Infos! 24.3.21 13:24

Landtagswahl im Brohltal: CDU gewinnt, SPD mit hohen Verlusten, FW erfolgreich
Brohltal / Mainz. Am vergangenen Sonntag wurde ein neuer rheinland-pfälzischer Landtag gewählt. Die CDU ist im Brohltal der Gewinner. Sie holte im Gebiet der Verbandsgemeinde Brohltal die meisten Stimmen. Aber man fuhr, wie im ganzen Bundesland, Verluste ein. Minus 7,2 %, ein sch ... Mehr Infos! 15.3.21 17:10

ARD und ZDF berichten am Wahltag aus Burgbrohl, Kempenich und Niederzissen
Brohltal. Die Wahllokale Burgbrohl 301 (Oberlützingen), Kempenich 101 und Niederzissen 102 sind für die Landtagswahl am 14. März 2021 repräsentativ zur Berichterstattung der ARD und des ZDF ausgesucht worden. Die Wahlforscher bauen ihre Berichterstattung wesentlich auf der Progno ... Mehr Infos! 5.3.21 12:29

Schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen: 20-Jährige prallt mit Auto gegen Baum
Waldorf. Gegen 07.40 Uhr ereignete sich am Mittwochmorgen ein schwerer Verkehrsunfall auf der L 87 zwischen den Ortschaften Waldorf und Königsfeld. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Remagener Polizei geriet eine 20-Jährige mit ihren VW ins Schleudern und kam nach links von de ... Mehr Infos! 10.2.21 19:04

Stundenlange Bergungsarbeiten: Sattelzug mit Obst kippt auf der A61 um
Niederzissen. Es war ein großer Schock für den verunglückten LKW-Fahrer. Am Dienstagabend gab es auf der A61 einen größeren Einsatz für Rettungskräfte und Feuerwehren. 300 Meter vor der Ausfahrt Niederzissen kam ein Sattelzug aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und walzte ... Mehr Infos! 10.2.21 14:51

Rettungseinsatz im unteren Brohltal: Betrunkener Autofahrer fährt in den Brohlbach
Brohltal / Andernach. In der Nacht zu Samstag ereignete sich im unteren Brohltal ein Verkehrsunfall. Gegen 01:05 Uhr befuhr ein 21-jähriger Andernacher mit seinem PKW von Kell kommend die B412 in Richtung Brohl-Lützing. Auf der kurvenreichen und feuchten Strecke verlor dieser dan ... Mehr Infos! 30.1.21 13:32

Großer Feuerwehreinsatz wegen Vollbrand im Garten
Kempenich. Schreck in den Mittwochnachmittagsstunden in Kempenich. Beim Kaffeetrinken bemerkten ein Hausbesitzer und sein Vater, wie plötzlich im eigenen Garten ein Gartenhaus in Flammen stand. Als die eigenen Löschversuche scheiterten, wurde gegen 15:15 Uhr die Brohltal Feuerweh ... Mehr Infos! 31.12.20 08:30

Feuerwehr und Bergwacht retten schwer verletzten Waldarbeiter
Wassenach. Am vergangenen Samstag ereignete sich ein Arbeitsunfall in Wassenach. Gegen 13:30 Uhr erlitt ein Waldarbeiter schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Beim Fällen eines Baumes riss dieser einen anderen Baum mit. Von dem zweiten Baum splitterte ein Teil ab un ... Mehr Infos! 21.12.20 21:20

1. Todesfall im Brohltal - Landesregierung verhängt neuen Lockdown ab 16.Dezember
Brohltal / Kreis Ahrweiler / Mainz. Ab kommenden Mittwoch kommt ein neuer bundesweiter Lockdown. Die Mainzer Landesregierung hat am Sonntag neue Maßnahmen verkündet. Im Kreis Ahrweiler sind die Infektionszahlen weiterhin auf einem hohen Niveau. Am Sonntag wurde auch der 22. Todes ... Mehr Infos! 13.12.20 17:04

Verletzte Hausbewohner: Batterien verursachen Feuer in einem Wohnhaus
Niederdürenbach. Schreck in den Sonntagmorgenstunden in Niederdürenbach. Gegen 9.46 Uhr war in einem Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen. Der Brand entstand an einem Eckschrank, wo Batterien geladen wurden und sich weitere elektronische Geräte befanden. Das Feuer konnte schnell durch ... Mehr Infos! 13.12.20 13:06

Mit unserer Suchfunktion, können Sie das Nachrichtenarchiv nach "Stichworten" durchsuchen. Im Archiv befinden sich alle Nachrichten/News seit Eröffnung des Portals.

Nachrichtenarchiv durchsuchen  

    Suchbegriff:



Das gesamte Newsarchiv im Überblick - insgesamt 1511 Beiträge, 30 pro Seite     [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] Weiter


Newsarchiv Brohltal Newsarchiv Kreis Ahrweiler Newsarchiv Regional
Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.3.7 | Lizenz N°: osm5060-0038-2006p c-frei | Copyright: Mateo & Mewis AG

 


Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z





Bilderrätsel


Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Werbung