header  
Suche

WERBUNG
Neue Seite 1

  Online Magazin

  - Startseite / Home
   Anzeigenmärkte
  - Kleinanzeigen
  - Kontaktanzeigen
  - Stellenanzeigen
  - Immobilienmarkt
  - Automobilmarkt
  Aus der Region
 - Regionale Infos
 - Berichte / Reports
 - Newsarchiv Brohltal
 - Newsarchiv Kreis  AW
 - Newsarchiv Region
  - Veranstaltungen
  - Gewerbeverein Kempenich
  Verzeichnisse
  - Ärzte / Gesundheit
  - Freizeit A-Z
  - Gastronomie A-Z
  - Vereine A-Z
  - Wirtschaft A-Z
  - Zimmernachweis
  Interaktiv
  - Onlinespiele
  - Bildergalerie
  - Online Coupons
  - Downloads
  - Links / Surfguide
  - Lexikon
  Service & Info
  - Portalsuche
  - Websuche
  - Ihre Werbung
  - FAQ / Hilfe
  - Kontakt

 


Statistik

Besucher gesamt:

8080462
Letzte Woche:
41135
Diese Woche:
6629
Besucher Heute:
6629
Gerade Online:
46


Ihre IP:
3.235.60.144

Werbung 




 
Werbung 
 

Vor 45 Jahren: Die Entstehung der Verbandsgemeinde Brohltal

Brohltal. Die Verbandsgemeinde Brohltal wird dieses Jahr 45 Jahre alt. Entstanden ist sie im Zuge der kommunale Gebiets- und Verwaltungsreform im Jahre 1970. Dr. Wolfgang Dietz aus Galenberg hat 1996 einen interessanten Artikel über die Entstehung der Verbandsgemeinde verfasst:

Kommunale Gebiets- und Verwaltungsreform am Beispiel der Verbandsgemeinde Brohltal - von Dr. Wolfgang Dietz


Zwischen 1965 und 1975 suchte man mit 18 Gesetzen zur Verwaltungsvereinfachung eine leistungsfähigere, funktionalere und fortschrittlichere Kreis- und Kommunalverwaltung zu etablieren.

"Auf Grund des am 01.10.1968 in Kraft getretenen Zweiten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz vom 16.07.1968 (GVBI. S. 131) wurden die Regierungsbezirke, auf Grund des Dritten Gesetzes vom 12.11. 1968 (GVBI. S. 231) die Landkreise des Landes neu gegliedert. Am Tage vor den allgemeinen Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz am 08. Juni 1969 treten mit dem Dritten Landesgesetz auch die weiteren, bereits verkündeten Gesetze über die Verwaltungsvereinfachung in Kraft. Durch das Vierte Gesetz vom 10.01.1969 (GVBI. S. 5) und das Fünfte Gesetz vom 14.02.1969 (GVBI S. 62) werden Gemeinden aufgelöst, neugebildet oder umgegliedert und Gemarkungsgrenzen geändert, die auch die Gebiete von kreisfreien Städten und Landkreisen berühren."1)

Auflösung der alten Amtsbezirke

Die bisherigen 39 Landkreise wurden durch Zusammenlegung zunächst auf 262), bis 1974 dann auf 243) reduziert. "In 212 hauptamtliche Verwaltungseinheiten - 163 Verbandsgemeinden, 37 verbandsfreie Gemeinden und 12 kreisfreie Städte - aufgeteilt, hat sich bis 1976 die Zahl der Kommunen von ursprünglich 2920 vor der Verwaltungsreform (nach dem Stand von 1965) um 599 auf 2321 (Ende 1976) verringert."4) Im Brohltal erfolgten diese tiefgreifenden Veränderungen schrittweise:

Zunächst wurden mit Wirkung vom Oktober 1968 die bisherigen Amtsbürgermeistereien Burgbrohl, Niederzissen und Kempenich in Verbandsgemeinden umgewandelt.

Diese Übergangs-Provisorien sollten im Zuge der Kreisreform - Auflösung des Kreises Mayen und Vereinigung des gesamten Brohltales mit dem Kreis Ahrweiler - zu einer einheitlichen Verbandsgemeinde verschmolzen werden.

Als die betreffenden Pläne von Landes- und Bezirksregierung Koblenz durchgesickert waren, entspann sich ein erbitterter und emotionsgeladener Streit über den Sitz der neuen Verwaltungseinheit insbesondere zwischen Burgbrohl und Niederzissen. Burgbrohl suchte durch die Eingemeindung der bis dahin selbständigen Nachbargemeinden Niederoberweiler und Oberlützingen (07.06.1969)5). Fakten zu seinen Gunsten zu schaffen, Niederzissen pochte auf seine geographisch zentralere Lage und errang nicht zuletzt aufgrund dieser unabweisbaren Tatsache die Mehrheit der Stimmen in den Vertretungskörperschaften der Verbandsgemeinden Burgbrohl, Niederzissen und Kempenich.

Als sich dennoch ein neuer Gesetzesentwurf der Mainzer Landesregierung für Burgbrohl als Sitz und Namen der neuzubildenden Verbandsgemeinde im Brohltal aussprach, machten Gerüchte die Runde, dies sei die Gegenleistung für das in letzter Minute zugunsten des Kreises Ahrweiler gefallene Votum von Maria Laach.6) Den neuerlichen Meinungsumschwung innerhalb der CDU-Landtagsfraktion in Mainz zugunsten Niederzissens kommentierte die Bürgermeister-Chronik wie folgt. "Was nicht mehr erhofft werden konnte, ist am 13. Juli 1970 in dritter Lesung durch den Landtag entschieden worden, Sitz der Verwaltung ist Niederzissen. Hier haben dem Vernehmen nach die Gemeinden aus dem Raum Kempenich den Ausschlag gegeben."

Mit den Kreis- und Verbandsgemeindevertreterwahlen vom 08.11.1970 endete die Zeit der Verbandsgemeinden Burgbrohl, Kempenich und Niederzissen und die der Verbandsgemeinde Brohltal begann."7)

Rathaus Burgbrohl
Ehemaliges Rathaus Burgbrohl, 1995


Welche Tragweite dieser Zusammenschluß schon damals hatte, kann man nur ermessen, wenn man sich die historischen Voraussetzungen der neuen Verwaltungseinheit vor Augen hält:

Zwei der 10 Amtsbezirke und späteren kurzzeitigen Verbandsgemeinden des damaligen Kreises Mayen (Burgbrohl und Kempenich) lagen im Bereich des Brohltals. Sie gehörten zwar mit den Bezirken Kelberg und Münstermaifeld zu den kleineren und einwohnerschwächeren Bürgermeistereien des Kreises, nahmen aber in dessen Gesamtgefüge eine wichtige Ausgleichsfunktion zwischen den rein agragisch orientierten Gebieten und den Verdichtungsräumen Andernach und Mayen wahr. Sie stellten zusammen rund 9% der Wohnbevölkerung des Kreises Mayen.

Dabei setzte sich das Amt Burgbrohl bis zur Verwaltungsreform aus 10 Gemeinden (Brenk, Burgbrohl, Galenberg, Glees, Kell, Niederlützingen, Niederoberweiler, Oberlützingen, Wassenach und Wehr), das Amt Kempenich aus 6 Gemeinden (Engeln, Hausten, Hohenleimbach, Kempenich, Spessart und Weibern) zusammen.8) Erstere Orte waren auf das Mittelzentrum Andernach, letztere auf die Kreisstadt Mayen hin orientiert, was sich nicht zuletzt an den Zahlen der Schüler und Berufspendler in diese Zentren ablesen läßt:

Danach besuchten am 01.08.1969 28 Schüler aus Brohl und 404 Schüler überwiegend aus den Bezirken Burgbrohl und Andernach-Land die Realschule Andernach, 181 Schülerinnen aus den gleichen Bezirken das Mädchengymnasium Andernach sowie 218 Schüler - neben 85 aus Brohl,Weißenthurm, Niederbreisig, Sinzig und Remagen - das Andernacher Kurfürst-Salentin-Gymnasium.

Analog dazu frequentierten zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus der Verbandsgemeinde Kempenich die weiterführenden Schulen (Realschule und Gymnasium) in Mayen.9) Nieder-und Oberzissen waren dagegen schulisch nach Ahrweiler hin orientiert, wobei eine die Kreisgrenzen überschreitende Verkehrsanbindung etwa der Orte Galenberg und Brenk durch die Buslinien der Brohltaleisenbahn erst Anfang der 1970er Jahre erfolgte.

Zahlreiche Arbeitnehmer aus den Verbandsgemeinden Burgbrohl und Kempenich fanden 1970 in den Bezirken Andernach-Stadt- und -Land bzw. Mayen-Stadt eine Beschäftigung.10)

Berücksichtigt man noch, daß die Städte Andernach und Mayen auch dem Umland als Einkaufs- und Dienstleistungszentren dienten, ist es nicht unzutreffend, wenn der Mayener Landrat in seinem Bericht vom 12. Februar 1970 konstatiert: "Die Räume Kempenich und Burgbrohl sind ganz eindeutig in den Kreis Mayen ausgerichtet, und zwar in allen Lebensbereichen:11)

Für das mittlere Brohltal gilt folgendes: Die seinerzeitige Verbandsgemeinde Niederzissen zählte infolge ihrer südlichen Randlage und ländlichen Struktur zu den kleineren Ämtern des Kreises Ahrweiler. Hervorgegangen aus der Bürgermeisterei Königsfeld (Amtssitz 1864 bereits vorübergehend in Dedenbach, seit 1883 definitiv in Niederzissen)12), entwickelte sich Niederzissen jedoch bis 1970 zur führenden Gemeinde seines Amtssprengeis, der mit rund 5% der Kreisbevölkerung13) seit 1960 eine langsam, aber stetig steigende Bevölkerungs- und Wirt-schafts-Tendenz verzeichnen konnte. Dies zeigt sich daran, daß das Amt Niederzissen schon 1961 fast 7%.der Beschäftigten des produzierenden Gewerbes und über 4% der im Dienstleistungssektor Tätigen des Kreises Ahrweiler stellte.14)

Territoriale Neuordnung

Im Vorfeld der Verwaltungsreform und im Zuge der neuen Raumplanung für das Brohl- und Vinxtbachtal gab es vor allem an der südlichen Peripherie, im Bereich der Verbandsgemeinde Burgbrohl - nicht zuletzt infolge der sich abzeichnenden Verlegung des Verbandsgemeindesitzes nach Niederzissen - erhebliche Abwanderungstendenzen. Betroffen hiervon waren die Ortsgemeinden Niederlützingen, Kell, Wassenach und Glees/Maria Laach (Kreis Mayen) sowie mittelbar die zur Verbandsgemeinde Bad Breisig gehörigen Orte Brohl und Waldorf (Kreis Ahrweiler).

Befürchtete die Verbandsgemeinde Bad Breisig bei einem Wechsel von Brohl und Waldorf hin zur Verbandsgemeinde Brohltal, als Amtsbezirk nicht mehr lebensfähig zu sein, so glaubte Brohl die Probleme seiner beengten Ortslage nur in einem Zusammenschluß mit Niederlützingen lösen zu können. In beiden Fällen argumentierte man mit Erfolg, die Zukunft der betroffenen Gemeinden liege am Rhein und nicht im Hinterland (Brohltal). So erfolgte im Zuge der Realisierung des 9. Landesgesetzes zur Verwaltungsvereinfachung vom 28.07.1970 die Herauslösung Niederlützingens aus dem bisherigen Verbund mit Burgbrohl bei gleichzeitiger Konstituierung der Doppelgemeinde Brohl-Lützing als Bestandteil der Verbandsgemeinde Bad Breisig.15)

Waldorfs Gemeindevertreter entschieden sich am 02.04.1970 für einen Verbleib bei der Verbandsgemeinde Bad Breisig, weil sie am Bewährten festhalten wollten.16)

Als 1970 die Zuordnung Keils zur Verbandsgemeinde Brohltal akut wurde, führte man am 03.05.1970 in Kell ein Bürgerbegehren durch:

Bei einer Beteiligung von 86,68 % der Stimmberechtigten votierten 96,9 % für einen Anschluß an Andernach. Aufgrund dieses Ergebnisses nahm die Gemeindevertretung die Beitrittsverhandlungen mit Andernach auf. Sie führten auf der Basis des 9. Verwaltungs-Vereinfachungsgesetzes am 08./14.10.1970 zur Auflösung der Gemeinde Kell und Umwandlung in einen Stadtteil von Andernach. Für das zu Kell gehörende kleinste Bad Deutschlands, das im unteren Broh-Ital gelegene Bad Tönisstein, wurde die Beibehaltung des alten Ortsnamens vereinbart.17)

Bad Tönisstein und das Jägerheim - beide unmittelbar vor Burgbrohl gelegen (1,2 bzw. 0,8 km entfernt) - wurden hierdurch Teil des Kreises Mayen-Koblenz, so daß sich unvertretbare Kom-pentensüberschneidungen etwa auf dem Gebiet der Verkehrsüberwachung im Bereich der Landesstraße 113 und der Bundesstraße 412 ergaben. Vorgeschlagen wurde daher, eine Grenzbereinigung dahingehend vorzunehmen, daß auch die nordwestlich der L 113 gelegenen bebauten Grundstücke dem nahegelegenen Burgbrohl zugeschlagen werden sollten.18) Diese Grenzkorrektur fand jedoch in "der Landesverordnung über die Bereinigung von Gemeindegrenzen im Lande Rheinland-Pfalz vom 14.01.1974(GVB1 S. 13)19) keine Berücksichtigung und ist bis heute nicht realisiert.

Wassenach folgte zunächst dem Beispiel Kells. Die Gemeindevertretung beschloß in ihrer Sitzung vom 06.08.1970 einstimmig den Anschluß an Andernach - allerdings mit Vorbehalt, erst nach erfolgreichem Abschluß der Verhandlungen mit der Stadt Andernach einem Auflösungsvertrag zuzustimmen.20) Mitte September 1970 folgten eine Bürgerversammlung in Wassenach mit hochrangigen Vertretern der Stadt Andernach, tags darauf der einstimmig gefaßte Auflösungsbeschluß des Gemeinderates und am 15.10.1970 sogar die mehrheitliche Zustimmung derVerbandsgemeindevertretung Burgbrohl.21) Wenn der Antrag der Ortsgemeinde Wassennach letztlich scheiterte, so, weil weder die Kreisverwaltung Ahrweiler, noch die Verbands-gemeinde Brohltal eine weitere Abwanderung von Kommunen hinnehmen konnten und wollten. Dem mehrheitlich ablehnenden Votum des Kreistages in Ahrweiler (15.12.1970) schloß sich auf ihrer Sitzung vom 15.02.1970 auch die neugebildete Verbandsgemeindevertretung Brohltal an.22)

Hinsichtlich der Zuordnung von Glees und seinem Ortsteil Maria Laach lagen verschiedene Vorschläge vor:

1.) Glees und Maria Laach verbleiben beim Kreis Mayen-Koblenz

2.) Glees und Maria Laach kommen zum Kreis Ahrweiler und damit zur VG Brohltal

3.) Glees und Maria Laach werden getrennt:

Glees kommt zur VG Brohltal, Maria Laach zur Stadt bzw: VG Mendig und damit zum Kreis Mayen-Koblenz, zwei Untervarianten dieses Modells sahen eine jeweils unterschiedliche Grenzziehung im Bereich des Staatsforstes vor.

Die Gemeindevertretung von Glees sprach sich in den 3 Ratsbeschlüssen vom 13.04., 14.05. und 08.07.1970 einstimmig für die 2. Lösung aus und legte gegen alle Teilungsbestrebungen energischen Widerspruch ein.

Aufgrund der exponierten Stellung und überregionalen Bedeutung, sowie der wirtschaftlichen Kraft von Maria Laach wurde allerdings seitens der CDU-Landtagsfraktion ein Sondergesetz für Maria Laach erwogen, das die Rückgliederung von Glees und Maria Laach zum Kreis Mayen-Koblenz zum Inhalt gehabt hätte.23)

Nach einer nicht nur auf Verwaltungsebene und in den verschiedensten politischen Gremien, sondern z. T. auch in Presse und Öffentlichkeit heftig geführten Kontroverse gab schließlich das mehrheitliche Votum der Kommunität von Maria Laach den Ausschlag fürden Verbleib der Abtei bei Glees im größeren Verbund der VG Brohltal im Kreis Ahrweiler.

So nahm das Mainzer Innenministerium am 31.08.1971 zu Maria Laach wie folgt Stellung:

"Bezüglich der verwaltungsorganisatorischen Zuordnung der Abtei Maria Laach hat die Landesregierung gegenwärtig nicht die Absicht, die durch das Achte Verwaltungsvereinfachungs-gesetz geschaffene Gliederung zu verändern. Im Rahmen der Vorarbeiten eines geplanten Landesgesetzes zur Bereinigung von Gemarkungen und Wohnplätzen wird allerdings zu überlegen sein, ob eine Änderung des derzeitigen Zustandes sachlich geboten und rechtlich vertretbar ist."24)

Inzwischen bilden Maria Laach und Glees als Einheit einen unumstrittenen Teil der VG Brohltal.

Wie schon 1946, so sucht auch 1969/70 die Gemeinde Ramersbach unter Hinweis auf die bessere Anbindung und wirtschaftliche Orientierung den Anschluß an die Kreisstadt Ahrweiler. Da der Ort seit der Verlagerung des Amtssitzes von Königsfeld nach Niederzissen in eine deutliche Randlage geraten war, suchte man bereits in den 1950er Jahren die damit verbundenen Nachteile auszugleichen. Im 14-tägigen Rhythmus hielt ein Bediensteter der Amtsverwaltung Niederzissen im Hause des Ortsbürgermeisters von Ramersbach einen Sprechtag ab, um den Bürgern des Ortes Gelegenheit zu geben, ihre Anliegen vorzubringen und Amtsgeschäfte zu tätigen.25)

Rathaus Kempenich
Ehemaliges Rathaus Kempenich, 1995

Dessen ungeachtet aber blieb es der erklärte Wunsch der Ramersbacher, schulisch wie verwaltungstechnisch an die Kreisstadt Ahrweiler angebunden zu werden.

Mit Rücksicht auf die erforderliche Konsolidierung der im Zuge der Verwaltungsreform geschaffenen Doppelstadt Bad Neuenahr-Ahrwei-ler und ihrer neuen Stadtteile unterblieb zwar 1969 der bereits fest angestrebte Anschluß von Ramersbach, zustande kam allerdings am 12.06.1970 ein mittelfristiger Vertrag, der eine Eingliederung bis 1974 vorsah.261 Da auf der Sitzung des Gemeinderates von Ramersbach erneut klar der Wunsch nach einem Anschluß an die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweilerzum Ausdruck gebracht wurde, erteilte der Verbandsgemeinderat der VG Brohltal auf seiner Sitzung vom 03.09.1973 dem Ausgliederungsvertrag der Gemeinde Ramersbach einstimmig seine Zustimmung:27). Damit war der Weg frei für die Auflösung der Gemeinde Ramersbach bei gleichzeitiger Übernahme in die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler zum 16.03.1974 gemäß " §3 des 16. Verwaltungsvereinfachungsgesetzes vom 19.12.1973 (GVB1. S. 541)."28)

Somit gehörten nach dem Ausscheiden Ramersbachs noch 18 (17) Gemeinden zur VG Brohltal, und zwar: Burgbrohl mit den Ortsteilen Lützingen und Weiler, Wassenach, Glees mit Maria Laach, Wehr, Weibern, Kempenich, Engeln (ab 01.06.1979 zu Kempenich)29), Hohenleimbach mit Lederbach, Spessart mit Hannebach und Wollscheid, Brenk mit Fußhölle, Galenberg, Niederdürenbach mit Hain und Holzwiesen, Oberdürenbach mit Büschhöfe, Oberzissen, Niederzissen mit Rodder, Dedenbach, Königsfeld und Schalkenbach mit Vinxt und Schelborn.

Kaum daß die junge Verbandsgemeinde Tritt gefaßt hatte, lebte 1972 die Diskussion um den Sitz der Verbandsgemeinde wieder auf. Anlaß war das zu klein bemessene Verwaltungsgebäude in Niederzissen. Zusammen mit der zeitgleich in Brohl-Lützing geführten Debatte über die geringen Zukunftschancen der VG Bad Breisig, Plänen zur Bildung einer Rhein-Ahr-Stadt aus den Städten Remagen, Sinzig und Bad Breisig und Gerüchten über eine Südverlagerung der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen an den Vinxtbach war damit der Boden bereitet für Überlegungen einer kommunalen Neugestaltung im Bereich des unteren Brohltals.

Für Brohl-Lützing schienen sich bei wenig günstigen Aussichten auf die Wahrung der gemeindlichen Selbständigkeit danach 3 Alternativen abzuzeichnen:

1) der Anschluß an die neuzubildende Rhein-Ahr-Stadt,30)'

2) der Anschluß an die Stadt Andernach31) oder

3) eine Orientierung zum Brohltal durch Bildung eines großen Doppelortes mit Burgbrohl32).

Burgbrohl favorisierte natürlich die dritte Alternative, sah im Zusammengehen mit Brohl die Möglichkeit zur Bildung des wirtschaftlichen Schwerpunktes im unteren Brohltal und rechnete sich - aufgrund des vorhandenen großen Verwaltungsgebäudes und der dann bestimmenden Finanzkraft von Burgbrohl-Brohl auch gute Chancen für die Rückgewinnung des Verwaltungssitzes der VG Brohltal aus.

Dementsprechend zeigte sich denn auch die Burgbrohler CDU-Fraktion zu Gesprächen mit Vertretern der Gemeinde Brohl-Lützing bereit und argumentierte zu Recht: "Wir können uns kaum vorstellen, daß die Bürger von Brohl-Lützing ernsthaft ihre Zugehörigkeit zum Brohltal leugnen können, wenn ein ganzes Tal mit 15.000 Einwohnern seinen Namen nach diesem Ort trägt. Vielleicht gilt es hier, ein Versäumnis der letzten Verwaltungsreform nachzuholen."33)

Zudem herrschte damals im Ortsteil Lützing (Niederlützingen) z. T. Ernüchterung über den Zusammenschluß mit Brohl, was eine Fusion mit Burgbrohl auch bei einigen Ratsherren als chancenreichere Alternative erscheinen ließ.34) Obwohl von Seiten der VG Brohltal auf eine entsprechende Anfrage der damaligen Ortsbürgermeisterin von Brohl-Lützing mit Datum vom 17.07.1973 ein umfassender Bericht mit Kostenberechnung, Garantie der gemeindlichen Selbständigkeit, günstigen Regelungen für Abwasserbeseitigung, Busanbindung nach Niederzissen sowie den Verbleib der Grundschüler in Brohl erfolgte und versichert wurde, man stehe "einer Aufnahme der Gemeinde Brohl-Lützing in die Verbandsgemeinde Brohltal positiv gegenüber"35), fällte man in Brohl eine andere Entscheidung:

Die Gemeindevertretung Brohl-Lützing beschloß am 21.08.1973 den Anschluß an die Stadt Andernach und ließ vom 23.1..bis 25.11.1973 eine diesbezügliche Bürgerbefragung abhalten.36) "Von 2.095 Wahlberechtigten gaben 1.451 ihre Stimme ab, das entspricht einer Beteiligung von 69,21 Prozent. Fürden Anschluß an Andernach stimmten 94,14 Prozent der Bürger, also 1.364 Befragte."37)

Da durch einen solchen Anschluß an die Stadt Andernach (Kreis Mayen-Koblenz) erneut die 1970 geschaffenen Kreisgrenzen zur Disposition gestellt worden wären, scheiterte die Realisierung am entschlossenen Widerstand der Landesregierung.38)

Ein neuerlicher Vorstoß der Ortsgemeinde Brohl-Lützing vom 16.05.1975, doch noch nach Andernach eingemeindet zu werden, wurde am 23.05.1975 vom Innenministerium mit der Begründung abgewiesen, eine Änderung der Landesgrenze (Vinxtbach) stehe nicht an und die kommunale Neugliederung in Rheinland-Pfalz betrachte man als abgeschlossen, so daß sich für Brohl-Lützing keine Eingemeindungsfrage stelle.39) Bis heute blieb Brohl-Lützing daher eine selbständige Gemeinde in der Verbandsgemeinde Bad Breisig.


Rathaus Niederzissen
Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Brohltal (Eingangsbereich), 1995


Ahnlich schwierig wie die territoriale Einigung und Konsolidierung des Brohltales gestaltete sich zunächst auch die politische.

Politische Konsolidierung

Hatte bisher die Verantwortung für die Geschikke der Bürger in den Händen der Bürgermeister Sundheimer (Kempenich), Lindener (Niederzissen) und Arntz sowie des Beigeordneten Meid (Burgbrohl) gelegen, so stand im Gefolge der Kreistags- und Kommunalwahlen vom 08.11.1970 die Konstituierung einer völlig neuen Verwaltungseinheit, der Verbandsgemeinde Brohltal, an. Unter Leitung des Interims-Verwalters, Regierungsrat Helmut Wintrich von der Koblenzer Bezirksregierung, verfolgten mehr als 80 Zuhörer die konstituierende Sitzung der Verbandsgemeindevertretung Brohltal am 30.11.1970 in die Aula der Hauptschule Niederzissen.

Dort kam zwar die Wahl von 3 Verbands-Beigeordneten (je 1 aus jedem früheren Amtsbezirk) zustande, nicht jedoch die eines Bürgermeisters. Hier kam es zu einer öffentlichen Ausschreibung der Stelle.40'

Nach etlichen internen Beratungen der politischen Gremien erhielt das Brohltal im Februar 1971 eine neue und einheitliche Verwaltungsspitze: "Als erster Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde wurde am 16.02.1971 der ehemalige Bürgermeiser der aufgelösten Verbandsgemeinde Kempenich, Theo Sundheimer, gewählt."41)'

"Das Jahr 1971 brachte für die Verbandsgemeinde Brohltal in der Praxis die Auswirkungen der Verwaltungsreform. Die vordringlichste Aufgabe war die Zusammenführung der Verwaltung. Unter Berücksichtigung, daß drei Verwaltungen vorhanden waren, bedurfte es sehr viel Fingerspitzengefühls und einer großen Bereitschaft der Mitarbeiter, um diese Aufgabe zufriedenstellend zu lösen. [...]. Ab dem 01.04.1971 wurden die Außenstellen Burgbrohl und Kempenich aufgelöst und im Verwaltungsgebäude Niederzissen zusammengezogen. Ordnungsamt und Bauabteilung blieben vorerst wegen Raummangel in Burgbrohl. Erst ab diesem Zeitpunkt [...] konnte die Verwaltung ihre Arbeit voll ausführen. Die Schwierigkeiten in der anfallenden Arbeit waren vielfältiger Art. Es lagen keine Erfahrungswerte, insbesondere auch bei der Haushaltsgestaltung vor, dies besonders auch noch zusätzlich bei den Hauptschulen, da hier noch erhebliche Finanzlücken zu schließen waren."42'

Organisatorisch gliederte sich die neu geschaffene gemeinsame Verwaltung des Brohltals wie folgt:

1.) Zentralabteilung

2.) Sozialabteilung

3.) Bauabteilung

4.) Ortspolizeibehörde

5.) Finanzabteilung

6.) Kasse (1975 in Finanzabteilung aufgegangen)

Ihre Aufgaben waren und sind bis heute vielfältiger Art, wobei als zentrale und ressortübergreifende Aufgabe im Vordergrund stand, das Brohltal nicht nur als Verwaltungseinheit zusammenzuführen.

Außer der Neuordnung des Schulwesens, d. h. der Zusammenfassung der Hauptschüler des Brohltals an den beiden neu geschaffenen zentralen Schulen in Burgbrohl und Niederzissen bei gleichzeitiger Konzentration auf wenige leistungsfähige Grundschulen zur Betreuung der Jahrgangsklassen 1 bis 4 und der Bereitstellung von genügend Kindergartenplätzen innerhalb der VG Brohltal standen zahlreiche weitere Sachthemen an, wie z. B.: " Flächennutzungsplan, [...] Gewerbe- und Industrienansiedlung, Fremdenverkehr, Müll- und Abwasserbeseitigung."43)

Die Notwendigkeit einer zügigen Erstellung eines gemeinsamen Flächennutzungsplanes ergab sich fast automatisch aus dem Zusammenschluß der führeren 3 Amtsbezirke. Im Zuge der Schaffung einer vorbereitenden Bauleitplanung "faßte der Verbandsgemeinderat am 15. Oktober 1974 den Beschluß zur Aufstellung des gemeinsamen Flächennutzungsplanes für das Gebiet der Verbandsgemeinde Brohltal. Seit dem August 1982 ist er verbindlich war damit der erste gemeinsame Flächennutzungsplan im Kreis Ahrweiler".44)

Auf der Grundlage dieser vorbereitenden Bauleitplanung nahmen die Ortsgemeinden die verbindliche Bauleitplanung in die Hand und erstellten entsprechende Bebauungspläne. Sie lösten frühere Baupolizeiverordnungen ab, wie sie etwa für die Wochenendhausgebiete von Königsfeld und Schalkenbach bestanden hatten, und schufen die Voraussetzungen für die Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete. Während Wohngebiete in allen Ortsemein-den neu erschlossen wurden, profitierten insbesondere die Gemeinden Kempenich, Spessart und Niederzissen von der Bereitstellung von Gewerbeflächen.

Angesichts der bei der Koordinierung der Flächennutzung im Brohltal anfallenden zusätzlichen Aufgaben erfuhr die Bauabteilung im Jahre 1974 eine Aufwertung zur Bauaufsicht mit Teilfunktion.

Bereits innerhalb der ersten Wahlperiode von 1970-1974 erhielt die Verbandsgemeinde-Ver-waltung (VGV) Brohltal durch eine Funktionalreform erweiterte Kompetenzen und zwar das Recht zur Konzessionserteilung und Lebensmittelüberwachung im Bereich Gastronomie, zur Konzessionierung des Einzelhandels, zur Abwicklung des kompletten Paßwesens sowie die Aufsicht über das Verkehrswesen auf den Gemeindestraßen.45)

Im Bereich der Abwasserbeseitigung wies beim Zusammenschluß der Amtsbezirk Kempenich die günstigsten Voraussetzungen auf.

"In Kempenich bestand eine Teichkläranlage als Erdbecken aus dem Jahre 1967, an die die vorhandenen Kanalanalagen angeschlossen waren. Das gleiche gilt für die Ortsgemeinde Weibern, die über ein Emscher Becken aus dem Jahre 1960 verfügte und die Ortsgemeinde Spessart, die für den Ortsteil Spessart einen Oxydationsgraben, der 1956 in Betrieb gegangen ist, aufweisen konnte.

Im Bereich der ehemaligen Amtsverwaltung Burgbrohl war lediglich in Wassenach ein provisorisches Absetzbecken aus dem Jahre 1969 in Betrieb. In Burgbrohl wurde eine unzureichende mechanische Anlage betrieben. Die Flächenkanalisation war in diesen Gemeinden komplett bzw. in großen Teilbereichen fertiggestellt. Für den restlichen Bereich der Amtsverwaltung Burgbrohl, der zum Brohltal hin orientiert ist und den Bereich des Brohltales, der im Amtsbereich von Niederzissen lag, war keine Kanalisation vorhanden.

Dies trifft ebenfalls auf den Bereich des oberen Vinxtbachtales zu."46)

In den Jahren 1974/75 wurde die Planung für die noch fehlenden Ortskanalisationen und Verbindungssammler erstellt. Zum 01.01.1975 ging die Aufgabe der Abwasserbeseitigung auf die Verbandsgemeinde Brohltal über, die ihrerseits für diesen neuen Aufgabenbereich eine weitere Verwaltungsabteilung einrichtete.

Die Verwaltung selbst wurde effektiver gestaltet und gestrafft: Aus der bis dahin fünfzügigen Behörde (nicht gerechnet den Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung) entstand! 1990 durch Zusammenlegung von Ortspolizeibehörde und Sozialabteilung zur Ordnungs-und Sozialabteilung eine Verwaltung der Struktur '4-er Zug'-+Eigenbetrieb. Ziel war es dabei, noch leistungsfähigere Abteilungen mit annähernd gleichem Aufgabenvolumen zu schaffen. Artverwandte Tätigkeiten sollten dabei nach Möglichkeit "in derselben Abteilung erledigt werden können."47) All dies aber war nur möglich durch Schaffung der baulichen Voraussetzungen (neues und inzwischen mehrfach erweitertes Rathaus in Niederzissen) und einer entsprechenden Infrastruktur.

Im Rückblick stellt sich heute (1995) die vor einem Vierteljahrhundert durchgeführte kommunale Gebiets- und Verwaltungsreform trotz anfänglicher Schwierigkeiten gerade beim Zusammenwachsen der Verbandsgemeinde Brohltal als überwiegend gelungen dar, zumal in raumordnerischer Hinsicht die 1970 geschaffenen politischen Grenzen überwunden sind. So ist der Raum des Landkreises Ahrweiler alsTeil der Planungsregion Mittelrhein-Westerwald mit dem Oberzentrum Koblenz drei Mittelbereichen Bad Neuenahr-Ahrweiler, Andernach und May-en zugeordnet, wars für die VG Brohltal bedeutet, daß die Ortsgemeinden Oberdürenbach, Schalkenbach und Dedenbach zum Mittelzentrum Bad Neuenahr-Ahrweiler hin orientiert sind, Weibern, Kempenich, Spessart und Hohenleim-bach zur früheren Kreisstadt Mayen, während die Kerngemeinden des Brohltals, nämlich: Niederdürenbach, Brenk, Galenberg, Oberzissen, Niederzissen, Wehr, Glees, Wassenach und Burgbrohl zum Einzugsgebiet der Stadt Andernach zu rechnen sind. Burgbrohl und Niederzissen gelten raumordnerisch als Kleinzentren innerhalb des Kreises Ahrweiler.48)



Anmerkungen

1. VGV Brohltal 000‐45. Statistischer Bericht. Bad Ems 1969. S. 1
2. Vgl.; Korbach. Heinz, Verwaltungsreform im Landkreis Ahrweiler, n: Heimatjahrbuch für den
Kreis Ahrweiler, Jg. 29, 1972, S. 19
3. Vgl,; Statistisches Landesamt Rheinland‐Pfalz (Hg), Rheinlandpfalz‐seinekreisfreien Städte
und Landkreise, Bad Ems 1991. S. 10
4. Mathy, Helmut, Bundesland Rheinland‐Pfalz, Von der Gründung bis zur Gegenwart, in :
Heyen. Franz‐Josef (Hg.), Geschichte des Landes Rheinland‐Pfalz (Territorien‐Ploetz‐
Sonderausgabe), Freiburg/Würzburg 1981. S. 152
5. Gemäß 4. Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland‐Pfalz vom
10 Januar 1969 mit Wirkung vom 07. Juni 1969. Vgl. auch: Dietz. Brohltal, S. 24
6. Vgl,: Verbandsgemeinde‐Verwaltung Brohltal (Hg.), Die Geschichte des Rathauses. Die
Entstehung der Verbandsgemeihde Brohltal ‐ Eine Broschüre zur Einweihung des sanierten
und erweiterten Rathauses. Niederzissen 1992. S. 1
7. VGV Brohltal. Geschichte des Rathauses. S. 1‐2
8. Nach; Müller, Heinz, Heimat zwischen Rhein und Mosel ‐ Das Buch vom Kreise Mayen, 2..
erw. Aufl., Mayen 1963. S. 341‐342
9. Vgl VGV Brohltal 000‐45. TA Mayen, Statistische Angaben, S 16
10. Vgl.: VGV Brohltaltal 000‐45, TA Mayen, Statische Angaben, S. 10‐14
11. VGV Brohltal 000‐45. TA Mayen. Bericht, S. 2
12. Vgl.: Bürger. Udo. Chronik Niedarzissen‐ Geschichtliches der Brohltal‐Gemeihde in Wort und
Bild, hgg. von der Gemeinde Niederzissen. Niederzissen 1992, S. 253‐254
13. Vgl.; Archiv für Deutsche Heimatpflege (Hg.), Heimatchronik des Kreises Ahrweiler
{=Heimatchroniken der Städe und Kreise des Bundesgebietes. Bd. 35), 1. Aufl. Köln 1968, S.
185
14. Vgl.' Heimatchronik Kreis Ahrweiler 1968, S. 186
15. Vgl. VGV Brohltal 000‐45. Zuordnung Brohl‐Lützing. Rhein‐Zeitung (RZ) 18./19.07.1970
16. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45. Zuordnung Brohl.Lützing, RZ 03.04.1970
17. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45. Auflösung der Gemeinde Kell. Auszug aus dem Beschluß der
Gemeindevertretung Kell, Sitzung vom 08.10.1970, Andernach 26.10.1970
18. Vgl VGV Brohltal 000‐45. Verwaltungsreform; hier; Grenzbereinigung im Brohltal.
Niederzissen 19.10.1973
19. VGV Brohltal 000‐45, Verwattungsreform; Hier: Grenzbereinigungen im Brohltal,
Niederzissen 01.04.1974
20. Vgl; VGV Brohltal, 000‐45, Auflösung Wassenach Beglaubigter Auszug aus der Niederschrift
über die Sitzung der Gemeindevertretung von Wassenach vom 06.08.1970
21. Vgl.: VGV Brohltal, 000‐45, Auflösung Wassenach. Beglaubigter Auszug aus der Niederschrift
über die Sitzung der Verbandsgemeindevertretung Burgbrohl vom 15.10.1970
22. Vgl ; VQV Brohltal 000‐45. Auflösung Wassenach, Schreiben Wassenach 21.12.1970 und
Beschlußauszug aus der Niederschrift der Sitzung der Verbandsgemelndevertretung vom
15.02.1971 Punkt 9
23. Vgl,; VGV Brohltal 000‐45, Verwaltungs‐ und Gebietsreform; hier Gemeinde Glees und Maria
Laach, RZ 15.07.1970
24. VGV Brohltal 000‐45. Auflösung Wassenach. Antwort des Innenministers Schwarz vom 31,08
1971 auf eine kleine Anfrage des SPD‐Abgeordneten Klein vom 07.07.1971
25. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45. Eingliederung der Gemeinde Ramers‐bach in die Stadt Bad‐
Neuenahr‐Ahrweiler. Niederzissen 27.02,1969
26. Vgl.; VGV Brohltal 000‐45. Eingliederung der Gemeinde Ramers‐bach in die Stadt Bad
Neuenahr‐Ahrweiler. Beglaubigter Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung des
Gemeinderates von Ramersbach vom 21.08.1973
27. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45, Eingliederung der Gemeinde Ramersbach in die Stadt Bad
Neuenahr‐Ahrweiler, Beglaubiger Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung der
Gemeindevertretung Brohltal vom 03.09 1973
28. VGV Brohllal 000‐45. Eingliederung der Gemeinde Ramersbach in die Stadt Bad Neuenahr‐
Ahrweiler. Bad Neuenahr‐Ahrweiler, 13.08.1984
29. Vgl.: VGV Brohltal. Rückblick auf die Wahlperiode 1974/79. S. 11
30. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45. Zuordnung Brohl‐Lützing. RZ27.07.1972
31. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45. Verwaltungsreform, hier: Grenzberei‐nigungken im Brohltal, RZ
2811.1973. RZ 11 12.1973; VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, Bonner
Rundschau (BR)Q9.08,1972
32. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, RZ 172. 28,07.1972
33. VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, RZ 177,03,08.1972
34. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, RZ 182, 09.08.1972
35. VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, Niederzissen 17.07.1973
36. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45 Auflösung Wassenach, Auszug aus der Niederschrift der
öffentlichen Sitzung des Stadtrates von Andernach vom 10.06 1975
37. VGV Brohtlal 000‐45, Verwaltungsreform; hier: Grenzbereinigung im Brohltal, RZ28.11.1973
38. Vgl.: VSV Brohltal 000‐45. Verwaltungsreform; hier; Grenzbereinigung im Brohltal. RZ
11.12.1973
39. Vgl.: VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, Brohl‐Lützing 16.05 1975; Mainz 23
05.1975
40. Vgl.: VGV Brohltal, Zeitungsausschnittssammlung Brohltal 1,1970‐1975: Rhein‐ und Ahr‐
Rundschau (RAR), 02.12,1970 VGV Brohltal 000‐45, Zuordnung Brohl‐Lützing, RZ 172,
28.07.1972
41. VGV Brohllal. Geschichte des Rathauses. S. 2; Vgl VGV Brohltal. ZAS 1. 1970‐1975: RZ 39,
16.02.1971
42. VGV Brohltal, 0 022‐06, Geschäftsbericht über die ablaufende Wahlperiode der
Verbandsgemelndevertretung 1970/74, S. 1
43. Vgl.: VGV Brohltal, ZAS 1, 1970‐1975; RZ 17.02 1971
44. VGV Brohltal. 25 Jahre Verbandsgemeinde Brohltal ‐ Information der Bauabteilung, S, 1
45. Vgl.: VGV Brohltal. 0 022‐06, Geschäftsbericht 1970‐1974, S. 7
46. VGV Brohltal. Besuch des k. Landrates Herrn Weileram 05.01.1989 m Bereich der
Verbandsgemeinde Brohltal, Bericht zur Abwasserbeseitigung, S. 1
47. VGV Brohltal, Tätigkeitsbericht Abt. l 1990. S. 2
48. Vgl.: Statist. Landesamt (Hg.), Rheinland‐Pfalz. S. 56

Nachricht vom 4.5.15 16:05

zurück | News-Drucken

Werbung 
WERBUNG
Regionale Infos Berichte und Reports Newsarchiv Veranstaltungen

Die Top-Meldungen aus dem Brohltal

Kreis Ahrweiler und der Region

Das gesamte Newsarchiv im Überblick - insgesamt 1506 Beiträge, 30 pro Seite     [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] Weiter


Geflüchtete Person wurde tot aus dem Rhein geborgen
Burgbrohl / Brohl / Köln. Am Montagvormittag konnte im Kölner Stadtteil Ensen eine männliche Leiche aus dem Rhein geborgen werden. Durch die ermittlungsführende Kölner Kriminalpolizei konnte der Leichnam zweifelsfrei identifiziert werden. Es handelt sich um die männliche Person, ... Mehr Infos! 22.6.21 11:35

Großeinsatz: Unbekannter springt nach Flucht aus Burgbrohl in den Rhein
Burgbrohl / Brohl / Remagen. Ein Großeinsatz von Polizei und Feuerwehren war am Freitagmorgen auf dem Rhein. Begonnen hatte das Ganze gegen 07.45 Uhr in Burgbrohl. Hier beobachtete ein Zeuge, wie sich ein Unbekannter an seinem Fahrzeug zu schaffen machte. Noch während der Zeuge d ... Mehr Infos! 18.6.21 12:37

Corona im Kreis Ahrweiler: Ab sofort geltem umfassende Lockerungen
Brohltal / Kreis Ahrweiler. Mit dem In-Kraft-Treten der 22. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (22. CoBeLVO) gelten ab sofort auch im Kreis Ahrweiler umfangreiche Lockerungen. Dazu zählen unter anderem:

- Private Zusammenkünfte im öffentlichen R ... Mehr Infos! 2.6.21 14:33

Junger Mann überfällt Burgbrohler Apotheke
Burgbrohl. Am vergangenen Freitag (28.05.2021) kam es gegen 14.40 Uhr zu einem Raubüberfall auf die Marien-Apotheke in Burgbrohl. Ein bislang unbekannter Täter bedrohte eine dortige Angestellte mit einem Messer, welches einen auffällig roten Griff hatte. Des Weiteren forderte er ... Mehr Infos! 31.5.21 16:18

Ausgangssperre im AW-Kreis wird aufgehoben - einige weitere Lockerungen
Brohltal / AW-Kreis. Im Kreis Ahrweiler hat die Sieben-Tage-Inzidenz gestern, 11. Mai 2021, den fünften Werktag in Folge den Schwellenwert von 100 unterschritten (7-Tage-Inzidenz laut RKI: 85). Somit treten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 12. auf 13. Mai, 0:00 Uhr, die ... Mehr Infos! 12.5.21 17:37

Nach Anfrage der FWG: Keine Sanierung der L87 trotz schlechtem Zustand
Königsfeld / Waldorf. Einige Landstraßen im Brohltal sind weiterhin im schlechten Zustand. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz, die für den Erhalt der Landstraßen zuständig ist, vernachlässigt diese Straßen im Norden des Bundeslandes. Im Sommer soll zwar nun endlich die Sanierung ... Mehr Infos! 7.5.21 10:19

Holzhaus brennt auf Hühnerfarm nieder- 3 Hunde sterben im Feuer
Weibern. Weibern. Eines der größten Einsätze der letzten Jahre hatte die Brohltaler Feuerwehr. Am Montagnachmittag wurden die Wehren von der Leitstelle Koblenz mit der höchsten Alarmstufe B3 alarmiert. In Weibern stand ein Holzhaus, was von 2 Frauen bewohnt war, lichterloh in Fla ... Mehr Infos! 4.5.21 16:48

2 Schwerverletzte: Lkw prallt auf einen Traktor
Wehr. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am späten Donnerstagmittag auf der B412 ereignet. Nach ersten Erkenntnissen war ein LKW auf einen Traktor aufgefahren, der mit einer geringeren Geschwindigkeit unterwegs war. Beide Fahrzeuge befanden sich zwischen den Ausfahrten Rieden u ... Mehr Infos! 29.4.21 17:28

Schwer verletzt: Motorradfahrer prallt mit PKW zusammen
Burgbrohl. Am Freitagmorgen ereignete sich bei Burgbrohl ein schwerer Verkehrsunfall. Gegen viertel vor 10 Uhr war ein Motorradfahrer auf der L114 in Richtung Glees unterwegs. Ebenfalls befuhr eine Autofahrerin die Landstraße in Richtung Burgbrohl. Aus bisher ungeklärten Gründen ... Mehr Infos! 23.4.21 12:40

Großer Feuerwehreinsatz: Dachstuhl steht in der Nacht in Flammen
Lederbach. Zu einem großen Feuerwehreinsatz ist es in der Nacht zum Mittwoch in Hohenleimbach - Lederbach gekommen. Gegen 20 vor 1 Uhr wurde über die Leitstelle Koblenz ein Kaminbrand gemeldet. Dazu rückten die Feuerwehren aus Hohenleimbach, Spessart und Kempenich inkl. Engeln au ... Mehr Infos! 21.4.21 10:20

Gegen Baum geprallt: Feuerwehr Brohltal befreit Fahrer aus seinem Auto
Nickenich / Wassenach. Einsatz für die Feuerwehr Brohltal hieß es am Dienstagmorgen. Gegen 7:45 Uhr war ein 26-Jähriger mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Unfall geschah auf der L116 in der Gemarkung Nickenich, kurz vor der Mündung auf ... Mehr Infos! 20.4.21 11:27

Unbekannte Täter brechen in Arztpraxis ein
Oberzissen. In den frühen Morgenstunden sind am Sonntag unbekannte Täter in Oberzissen in eine Arztpraxis eingebrochen. Aus der Arztpraxis wurden Laptops, Bargeld und ein Tresor entwendet, der später im Bereich Bonn durch die dortige Polizei aufgefunden wurde. Hinweise zu verdäch ... Mehr Infos! 11.4.21 17:19

Junger Motorradfahrer stirbt nach Kollision mit LKW
Schalkenbach. Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am späten Dienstagnachmittag in der Gemarkung Schalkenbach ereignet. Ein junger Motorradfahrer war auf der L83 aus Schelborn in Richtung Ramersbach unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er gegen 17:30 Uhr die Kontrolle über se ... Mehr Infos! 30.3.21 22:25

Ausgangssperre im AW-Kreis wird aufgehoben - Außengastronomie darf öffnen
Brohltal / AW-Kreis. Gute Nachrichten: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ahrweiler ist mit 82 am heutigen Freitag den siebten Tag in Folge unter der Schwelle von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern geblieben (Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz: 20. März: 99,9; 21. M ... Mehr Infos! 26.3.21 13:59

Diebstahl in Weibern: Polizei fahndet nach angeblichem Bettler, der durchs Brohltal zog
Weibern / Brohltal. Am vergangenen Montag ereignete sich gegen 12 Uhr in der Weiberner Bahnhofstraße ein Diebstahl durch eine männliche Person. Der Mann hatte zuvor an der Haustür geklingelt und um Geld gebettelt. Der Geschädigte wollte dem Fremden etwas Geld geben, musste jedoch ... Mehr Infos! 26.3.21 10:41

Vollsperrung im unteren Brohltal: Bahnübergang an B412 wird saniert
Brohl. Die Brohltal Eisenbahn GmbH wird vom 29.03. bis 01.04.2021 den Bahnübergang an der B 412 (Ortsausgang Brohl) sanieren. Im Vorfeld dieser Arbeiten wurden bereits 1.400 m Gleis neugebaut. Aufgrund des sehr schlechten Zustandes und im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht ist ... Mehr Infos! 24.3.21 13:24

Landtagswahl im Brohltal: CDU gewinnt, SPD mit hohen Verlusten, FW erfolgreich
Brohltal / Mainz. Am vergangenen Sonntag wurde ein neuer rheinland-pfälzischer Landtag gewählt. Die CDU ist im Brohltal der Gewinner. Sie holte im Gebiet der Verbandsgemeinde Brohltal die meisten Stimmen. Aber man fuhr, wie im ganzen Bundesland, Verluste ein. Minus 7,2 %, ein sch ... Mehr Infos! 15.3.21 17:10

ARD und ZDF berichten am Wahltag aus Burgbrohl, Kempenich und Niederzissen
Brohltal. Die Wahllokale Burgbrohl 301 (Oberlützingen), Kempenich 101 und Niederzissen 102 sind für die Landtagswahl am 14. März 2021 repräsentativ zur Berichterstattung der ARD und des ZDF ausgesucht worden. Die Wahlforscher bauen ihre Berichterstattung wesentlich auf der Progno ... Mehr Infos! 5.3.21 12:29

Schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen: 20-Jährige prallt mit Auto gegen Baum
Waldorf. Gegen 07.40 Uhr ereignete sich am Mittwochmorgen ein schwerer Verkehrsunfall auf der L 87 zwischen den Ortschaften Waldorf und Königsfeld. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Remagener Polizei geriet eine 20-Jährige mit ihren VW ins Schleudern und kam nach links von de ... Mehr Infos! 10.2.21 19:04

Stundenlange Bergungsarbeiten: Sattelzug mit Obst kippt auf der A61 um
Niederzissen. Es war ein großer Schock für den verunglückten LKW-Fahrer. Am Dienstagabend gab es auf der A61 einen größeren Einsatz für Rettungskräfte und Feuerwehren. 300 Meter vor der Ausfahrt Niederzissen kam ein Sattelzug aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und walzte ... Mehr Infos! 10.2.21 14:51

Rettungseinsatz im unteren Brohltal: Betrunkener Autofahrer fährt in den Brohlbach
Brohltal / Andernach. In der Nacht zu Samstag ereignete sich im unteren Brohltal ein Verkehrsunfall. Gegen 01:05 Uhr befuhr ein 21-jähriger Andernacher mit seinem PKW von Kell kommend die B412 in Richtung Brohl-Lützing. Auf der kurvenreichen und feuchten Strecke verlor dieser dan ... Mehr Infos! 30.1.21 13:32

Großer Feuerwehreinsatz wegen Vollbrand im Garten
Kempenich. Schreck in den Mittwochnachmittagsstunden in Kempenich. Beim Kaffeetrinken bemerkten ein Hausbesitzer und sein Vater, wie plötzlich im eigenen Garten ein Gartenhaus in Flammen stand. Als die eigenen Löschversuche scheiterten, wurde gegen 15:15 Uhr die Brohltal Feuerweh ... Mehr Infos! 31.12.20 08:30

Feuerwehr und Bergwacht retten schwer verletzten Waldarbeiter
Wassenach. Am vergangenen Samstag ereignete sich ein Arbeitsunfall in Wassenach. Gegen 13:30 Uhr erlitt ein Waldarbeiter schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Beim Fällen eines Baumes riss dieser einen anderen Baum mit. Von dem zweiten Baum splitterte ein Teil ab un ... Mehr Infos! 21.12.20 21:20

1. Todesfall im Brohltal - Landesregierung verhängt neuen Lockdown ab 16.Dezember
Brohltal / Kreis Ahrweiler / Mainz. Ab kommenden Mittwoch kommt ein neuer bundesweiter Lockdown. Die Mainzer Landesregierung hat am Sonntag neue Maßnahmen verkündet. Im Kreis Ahrweiler sind die Infektionszahlen weiterhin auf einem hohen Niveau. Am Sonntag wurde auch der 22. Todes ... Mehr Infos! 13.12.20 17:04

Verletzte Hausbewohner: Batterien verursachen Feuer in einem Wohnhaus
Niederdürenbach. Schreck in den Sonntagmorgenstunden in Niederdürenbach. Gegen 9.46 Uhr war in einem Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen. Der Brand entstand an einem Eckschrank, wo Batterien geladen wurden und sich weitere elektronische Geräte befanden. Das Feuer konnte schnell durch ... Mehr Infos! 13.12.20 13:06

Tödlicher Unfall auf L86: 51-Jähriger stirbt nach Kollision mit einem Baum
Sinzig / Königsfeld. Am Samstagabend hat sich auf der L86 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein 51-jähriger Autofahrer war gegen 18:00 Uhr mit seinem Auto zwischen Sinzig und Königsfeld unterwegs. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam der Mann auf gerader Strecke von der Fah ... Mehr Infos! 12.12.20 22:00

Corona in Oberzissener Kita, bisher 20 Personen im AW-Kreis verstorben.
Oberzissen / Brohltal / Kreis AW. Die Corona-Pandemie hat den Kreis Ahrweiler weiter fest im Griff. Täglich werden weiterhin zu viele Neuinfektionen gemeldet, alleine am Mittwoch gab es wieder 26 Neuinfektionen. Auch Schulen, Kindertagesstätten und andere Einrichtungen im Kreis A ... Mehr Infos! 2.12.20 15:51

Filmserie Karneval im Brohltal 2020: Brohltaler Möhnentreffen
Burgbrohl. Es ist die letzte Veranstaltung in einer Karnevalsession im Brohltal. Samstags nach Aschermittwoch hauen die Möhnen noch einmal kräftig auf den Putz. In diesem Jahr fand das Brohltaler Möhentreffen in der Burgbrohler Kaiserhalle statt. Alle Vereine aus dem Brohltal war ... Mehr Infos! 14.11.20 15:36

2 weitere Todesfälle und 35 Neuinfektionen am Donnertag
Brohltal / AW-Kreis. Am Donnerstag gibt es 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler: acht in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, vier in der Stadt Remagen, sieben in der Stadt Sinzig, eine in der Verbandsgemeinde Adenau, sechs in der Verbandsgemeinde Bad Breisig, zw ... Mehr Infos! 12.11.20 16:35

10. Todesfall im AW-Kreis, Realschule plus Niederzissen zum Teil geschlossen
Brohltal / Kreis Ahrweiler. Die Corona – Pandemie hat das Brohltal sowie den gesamten Kreis Ahrweiler weiter im Griff. Täglich gibt es zu viele Neuinfektionen Am Mittwoch wurden 32 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet: sechs in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, vier in der ... Mehr Infos! 11.11.20 17:04

Mit unserer Suchfunktion, können Sie das Nachrichtenarchiv nach "Stichworten" durchsuchen. Im Archiv befinden sich alle Nachrichten/News seit Eröffnung des Portals.

Nachrichtenarchiv durchsuchen  

    Suchbegriff:



Das gesamte Newsarchiv im Überblick - insgesamt 1506 Beiträge, 30 pro Seite     [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] Weiter


Newsarchiv Brohltal Newsarchiv Kreis Ahrweiler Newsarchiv Regional
Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.3.7 | Lizenz N°: osm5060-0038-2006p c-frei | Copyright: Mateo & Mewis AG

 


Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z





Bilderrätsel


Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Werbung