header  
Suche
WERBUNG
Neue Seite 1

  Online Magazin

  - Startseite / Home
   Anzeigenmärkte
  - Kleinanzeigen
  - Kontaktanzeigen
  - Stellenanzeigen
  - Immobilienmarkt
  - Automobilmarkt
  Aus der Region
 - Regionale Infos
 - Berichte / Reports
 - Newsarchiv Brohltal
 - Newsarchiv Kreis  AW
 - Newsarchiv Region
  - Veranstaltungen
  - Gewerbeverein Kempenich
  Verzeichnisse
  - Ärzte / Gesundheit
  - Freizeit A-Z
  - Gastronomie A-Z
  - Vereine A-Z
  - Wirtschaft A-Z
  - Zimmernachweis
  Interaktiv
  - Onlinespiele
  - Bildergalerie
  - Online Coupons
  - Downloads
  - Links / Surfguide
  - Lexikon
  Service & Info
  - Portalsuche
  - Websuche
  - Ihre Werbung
  - FAQ / Hilfe
  - Kontakt

 


Statistik

Besucher gesamt:

4120349
Letzte Woche:
19579
Diese Woche:
6288
Besucher Heute:
2917
Gerade Online:
21


Ihre IP:
54.198.15.20

Werbung 




 
Werbung 
 

  Eins ist sicher: Der Winter kommt auch dieses Jahr!


Jedes Jahr das selbe Bild: Unnötige Staus durch querstehende Lkw an Steigungsstrecken, Pkw im Straßengraben, aber auch folgenschwere Verkehrsunfälle sowie reichlich Ärger und Verdruss – vieles davon muss nicht sein. Die Polizei gibt Tipps, wie den Wintergefahren wirksam vorgebeugt werden kann:

Der richtige Reifen

Ganz klar, für den verantwortungsbewussten Autofahrer beginnt die Vorbereitung auf den Winter mit den richtigen Reifen.
Zwar sind auch nach der gesetzlichen Neuregelung Winterreifen nach wie vor nicht ausdrücklich vorgeschrieben (§ 2 Absatz 3a StVO spricht von „geeigneter Bereifung“), aber wer sie jetzt montiert ist klar im Vorteil.
Ab Temperaturen unterhalb von 7 C° erzielen Winterreifen vor allem aufgrund der weicheren Gummimischung bessere Haftungswerte als Sommerpneus und das bedeutet u.a. kürzere Bremswege. Auch wenn der Gesetzgeber formal nur 1,6 mm vorschreibt, sollten die jetzt montierten Reifen mindestens 4 mm Profiltiefe aufweisen, sonst bringt die beste Gummimischung nichts.
Besonders Wenigfahrer sollten zudem das Alter ihrer Reifen im Auge behalten. Hier gilt die Empfehlung: Reifen die älter als 6 bis 7 Jahre sind, sollten nicht mehr aufgezogen werden – unabhängig vom Restprofil! Oft sind diese Reifen porös oder weisen Schadstellen, z.B. durch Bordsteinkontakt oder spitze Gegenstände auf (die Reifenkarkasse rostet von innen nach außen!) oder gar Brüche in der Karkasse auf. Das mag im Alltag lange gut gehen, bei Fahrten im Grenzbereich oder einer Gefahrenbremsung kann der Wagen allerdings unkontrollierbar ausbrechen oder der Reifen sogar platzen.
Deshalb bittet die Polizei: Sparen Sie nicht an der falschen Stelle – bereits ein kleiner Blechschaden ist teurer als ein Satz Winterreifen.


Sehen und gesehen werden – Ist Ihre Beleuchtung voll funktionstüchtig?

Fahren Sie jetzt bei jedem Wetter mit eingeschaltetem Licht. Gesehen werden ist mindestens genauso wichtig wie die eigene Sicht!
Haben Sie bei Ihrer Kfz-Werkstatt an der (in der Regel kostenlosen) Beleuchtungskontrolle teilgenommen? Diese dauert nur wenige Minuten und korrekt eingestellte Scheinwerfer verhindern eine Blendung anderer. Und wer geht schon vor jeder Fahrt um seinen Wagen und sieht nach, ob das Rück- oder Bremslicht funktioniert...
Doch das alleine genügt nicht. Gerade im Herbst und Winter müssen die Scheinwerfergläser regelmäßig gereinigt werden: Bis zu 60 % der Leuchtkraft können durch Verschmutzung oder eine schadhafte Streuscheibe verloren gehen!

Immer wieder ein Ärgernis: Die Nebelschlussleuchte!

Wegen ihrer hohen Blendwirkung darf die Nebelschlussleuchte nur bei einer Sichtweite von weniger als 50 Metern eingeschaltet werden, und zwar nicht nur bei Nebel, sondern auch bei entsprechend starkem Regen oder Schneetreiben.
Es gilt der Merksatz: Wenn der Tacho mehr als 50 km/h anzeigt, hat die Nebellampe aus zu sein – oder Sie sind in Anbetracht der Witterungsverhältnisse unangemessen schnell unterwegs!

Für den Durchblick

Die Scheibenwischer sind jetzt besonders oft gefragt. Deshalb ist es wichtig, deren Zustand zu prüfen und sie im Zweifel zu wechseln. In dem Zusammenhang auch an die Scheibenwaschanlage denken: Noch gut gefüllt? Mit genügend Frostzusatz?
Die Scheiben selbst regelmäßig reinigen – auch von innen: Schlieren und Beschlag erhöhen die Blendwirkung bzw. beeinträchtigen die Sicht, insbesondere bei Nacht und/oder Nässe, aber auch bei tiefstehender Wintersonne.

Und dann wär´ da noch...
Ausreichenden Frostschutz (mindestens bis –25 C°) sollte auch das Motorkühlwasser aufweisen und wegen der vielen Stromverbraucher (Scheiben- und Sitzheizung, Klimaanlage, Scheibenwischer, Licht,...) ist gerade im Winter eine leistungsfähige Batterie wichtig.
Jetzt ist der Fahrer gefordert

Der beste Wintercheck am Fahrzeug verpufft wirkungslos, wenn der Fahrer selbst seine Fahrweise nicht den geänderten Rahmenbedingungen anpasst:
• Laub oder Dreck (z.B. durch Landwirtschaft) sorgen für eine schmierige Fahrbahn – besonders in Verbindung mit Nieselregen oder Nebel.
• Nässe, Aquaplaning und wassergefüllte Querrillen sorgen für schlechtere Bodenhaftung, selbst mit guter Bereifung.
• Tückisch sind Seitenwind oder Böen, die vor allem die Herbststürme mit sich bringen.
• Die Gefahr lokaler Glättebildung lauert besonders am Waldrand, im Bereich von Brücken oder freigelegenen Stellen. Das gilt auch dann, wenn die Temperaturen im Allgemeinen noch bei + 4 oder + 5 C° liegen.
• Bei Nebelwetterlagen drohen tückische Nebelbänke: Innerhalb weniger Meter Fahrstrecke sinkt die Sicht plötzlich bis auf „Null“!
• Im Herbst nehmen die Gefahren durch Wildwechsel wieder zu.

Kurzum: Die Sicht ist beeinträchtigt, die Bremswege werden länger und die Straßenlage bzw. die Bodenhaftung des Fahrzeugs wird schlechter.
Wer drei einfache Tipps beherzigt, wird kaum zu überraschen sein:

 Runter vom Gas!
 Abstand zum Vordermann deutlich vergrößern!
 Immer mit Licht fahren!

Der Winter kommt auf uns alle zu!

Nicht nur die Autofahrer müssen sich jetzt auf die geänderten Gegebenheiten einstellen. Fußgänger, Radfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer können ebenso einen maßgeblichen Beitrag zu ihrer Sicherheit leisten:
o Tragen Sie helle oder sonst wie auffällige Kleidung.
o Besonders Kinder und Sportler sollten Kleidung mit reflektierenden Flächen / Einsätzen / Aufnähern tragen.
o Bringen Sie ggf. (zusätzliche) Reflektoren an der Kleidung an.
o Fußgänger sollten, besonders außerhalb geschlossener Ortschaften oder auf unbeleuchteten Strecken eine Taschenlampe mitführen.
o Fahrräder mit batteriebetriebenen (Zusatz-)Leuchten als „Standlicht“ sowie Reflektoren ausstatten.
o Wenn ohnehin ein Reifenwechsel ansteht: (Reflektierende) Weißwandreifen bringen ein deutliches Plus an Sicherheit.

 

Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.3.7 | Lizenz N°: osm5060-0038-2006p c-frei | Copyright: Mateo & Mewis AG

 


Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z

Permanentlink  Café Restaurant M...  




Bilderrätsel


Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Werbung